Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen und achten Sie auf eine sorgfältige und achtsame Kommunikation.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schlafen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schlafen

    Ich schon wieder

    Meine Mutti hat auch Probleme mit dem Durchschlafen, da sie eine Magensonde hat und nicht mehr auf dem Bauch liegen kann. Außerdem fehlt ihr die Kraft sich so im Bett zu wälzen wie es gesunde Leute eben tun, sodass sie oft aufwacht.

    Wie kommt ihr zurecht? Hat jemand vielleicht ein besonderes Bett, was man auch seitlich kippen kann und einem das "Wenden" erleichtert?





    (Liebe Mama, falls du das lesen solltest, ich hoffe, du bist mir nicht böse, dass ich das öffentlich frage)

    #2
    Hallo ,
    auf Deine Frage möchte versuchen eine Antwort zu geben.Ich bin selber Betroffener und habe diese Krankheit seid etwa 2008.Ich kenne all diese Probleme.Ich kann nicht auf dem Rücken schlafen,da ich Bandscheiben OP vor 4 Jahren hatte mit Versteifung des L5/ S1. Da ich auch eine achsiake Muskelschwäche habe,kann ic mich im Bett nicht drehen oder wälzen.Ich habe jetz ein Pfkegebett mit einen Handgiff .Aber ich muss die Beine anziehen und die Hacken in die Matratze stemmen, und mit Hile des Kopfes schiebe ich den Po zur Seite und versuche mich auf die andere Seite zu ziehen.Es ist jedesmal ein gewaltiger Kraftakt.Hat Deine Mutti wenigstens ein Elektro Rollstuhl und wie lange hat sie die Diagnose schon?
    Ich wünsche Deiner Mutti noch viel Kraft.LG Uwe

    Kommentar


      #3
      Es gibt Wechseldruckmatratzen, aber das ist kein Umdrehen der Person im Bett, sondern hebt sich z.B. mal links dann rechts (bitte im Internet weiter informieren).
      Es wird auch eingesetzt um Dekubitus zu vermeiden.
      Es wird eine Person nötig sein, die beim Umdrehen helfen kann - im Laufe der Zeit immer öfter. Auch das korrekte Zudecken klappt dann nicht mehr.
      Bei uns musste ich als Ehefrau meinen Mann immmer häufiger und stärker beim Wenden helfen. Er kann nur in Seitlage liegen (wenig Luft in Rückenlage trotz NIV-Beatmung).
      Wenn man beatmet ist - auch mit Maske, also nichtinvasiv beatmet, hat man auch Anspruch auf häusliche Krankenpflege / Intensivpflege. Diese können z.B. nachts kommen, die Beatmung überwachen und beim Umdrehen im Bett behilflich sein.

      Kommentar

      Lädt...
      X