Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen und achten Sie auf eine sorgfältige und achtsame Kommunikation.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Patienten-Lifter RELIANT 350. Wer kennt den?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Patienten-Lifter RELIANT 350. Wer kennt den?

    Hallo!

    Hat jemand von euch Erfahrungen gemacht mit dem Patientenlifter Reliant 350, einem Lifter, der uns ganz speziell von einer Sitzposition (z.B. Rollstuhl) in eine andere Sitzposition (z.B. Toilettenstuhl, Duschrollstuhl, Bett) leicht anliftet und dann auch transportiert. http://m.youtube.com/watch?v=5zMhd0QS5Lk

    ich möchte mir diesen Lifter eventuell privat anschaffen, die PKV sperrt sich, sie meint, es sei eine Aufsteh- Hilfe. ist natürlich Unsinn. Man steht damit ja nicht auf, sondern wird im Halbliegen transportiert. Ich wäre für jede Info sehr dankbar.

    Willem

    #2
    Hi Wilhelm,

    bin der Meinung, solche Lifter werden bei Hilfsmitteln unter dem Begriff "Aufstehlifter" geführt werden. Auch wenn man halb in Sitzposition bewegt wird.
    Solch ähnliche Modell sind auch im Internet darunter zu finden.

    Dieser Reliant von Invacare schein relativ klein zu sein und scheint soweit funktionstüchtig für solche Transporte zu sein.

    Wichtig ist z.B. dass man damit gut ans WC heranfahren kann. Wenn man ein wandhängendes WC hat, können viele übliche Lifter nicht nah genug ans WC heranfahren, da diese mit den Stützen unten an die Wand stoßen und der Patient ist noch nicht über dem WC.
    Manchmal können Patientenlifter sich nicht so breit spreitzen (Stützen unten), dass man nah genug an z.B. den großen ETAC 890 E-Rolli heranfahren kann um den Patienten einfach direkt auf den Rollisitz abzulassen.

    Auch beachten:
    - Was heute noch an Beweglichkeit/Muskelkraft da ist, kann in 1 Jahr schon nicht mehr sein. Dann kann solch Aufstehlifter womöglich nicht mehr eingesetzt werden, da man sich a) nicht mit den Armen festhalten kann und b) in die Knie geht und c) der Oberkörper oder d) der Halsmuskel zu wenig Stabilität aufweisen.
    - Man soll solch "Ding" unbedingt im eigenen Heim und in allen erdenklichen Situationen ausgiebig erproben (also Bett, Rolli, WC, Sofa, Sessel, Auto und was auch immer)
    - Unbedingt auch andere Modell erproben
    - Auch beachten, dass die Anschaffung eines normalen Patientenlifters evtl. auch gewisse Vorteile bringen kann (aber auch dort mehrere testen).

    Wir haben einen "Molift Smart 150" Patientenlifter. Der ist relativ klein, zusammenklappbar, zerlegbar in 2 Teile, wiegt nur 25 kg da aus Alu deshalb z.B. im PKW transportierbar, ist aber etwas teuer im Vergleich zu Sanitätshaus-Standard-Lifter.
    Zuletzt geändert von Skyline; 01.09.2014, 01:16.

    Kommentar


      #3
      Hallo Skyline,
      Danke für deine Tipps und deine Bedenken: ein Orthopädie Meister hat sich mein Krankheitsbild angeschaut. Ergebnis: so einer aufstehe Hilfe ist für mich schon gar nicht mehr sinnvoll, meine ALS ist schon zu weit fortgeschritten. Du hast also recht Mit deinen Hinweisen. Also verkauft er mir einen Lifter.
      Nochmals Dank für deinen ausführlichen Brief. Es grüßt dich

      Wilhelm.

      Kommentar

      Lädt...
      X