Ankündigung

Einklappen

Einhaltung der Forenregeln und Kommunikationskultur

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen und achten Sie auf eine sorgfältige und achtsame Kommunikation.

Hilfreiche Informationen und Ansprechpersonen finden Sie auch auf www.dgm.org.

Ihre Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

CK- Wert innerhalb von drei Tagen auf einmal erhöht?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    CK- Wert innerhalb von drei Tagen auf einmal erhöht?

    Liebes Forum,

    es gibt da eine Sache, die mir Sorgen bereitet und ich hoffe, ihr könnt mir da vielleicht weiterhelfen: vor geraumer Zeit hab ich unabhängig voneinander für zwei verschiedene Ärzte Blutproben machen lassen:
    - einmal für die Neurologin (am 24.6., Grund waren Faszikulationen in den Beinen ,Armen um am Rücken und subjektives Schwächegefühl)
    - einmal für den Orthopäden (am 27.6., Grund hier waren Schmerzen in den Unterarmen, Handgelenke und gelegentlich im Bizeps)

    Den Teilbefund für das Blutbild für die Neurologin konnte ich recht bald holen, sah insgesamt nicht allzu übel aus: Saftige Vitamin D- und Folsäure Unterversorgung, aber alle anderen Werte in Ordnung, vor allem: CK- Wert bei 124 U/I, also alles gut im Muskulaturbereich. Bei jemandem, der sich in den letzten Wochen zu sehr mit den richtig üblen Muskelerkrankungen beschäftigt hat, eine große Erleichterung. Sie war deswegen auch total happy, als ich ihr den Befund zeigte, ihre Reflextests an mir waren unauffällig, auch EMG und NLG ohne Auffälligkeiten. Die Zuckungen führte sie auf den Vitaminmangel gepaart mit dem Stress der letzten Wochen zurück (beruflich, aber eben auch privat dank wochenlangen Sorgen und Ängste um mögliche Erkrankungen). Kurz gesagt: Nochmal davongekommen. Durchatmen, wieder auf gleich kommen, endlich wieder Normalität einkehren lassen, hat ja auch lange genug gedauert. Den zweiten Blutbefund für den Orthopäden hielt ich da nur für Formsache.

    Bis ich mir den Befund gestern hole und dachte, mein Schwein pfeift: CK bei 217, nur drei Tage nach der ersten Untersuchung mit eben 124. Als Ergänzung stand dann noch CK-MB 15 U/I und CK- MB rel. 6,8% dabei.
    Jetzt stellt sich für mich die Frage: Wie geht das, dass der Wert innerhalb von drei Tagen so in die Höhe schnalzt? Was bedeuten solche Werte? Kann ich jetzt doch irgendwo einen Muskelschaden oder noch schlimmeres haben? Medikamente können das nicht ausgelöst haben, außer Vitaminpräparaten (B6/12, Nahrungsergänzungsmittel) hab ich in dem Zeitraum nichts genommen.

    Ich hatte in den letzten Wochen viele Sorgen und war nach den für mich bisher immer positiv verlaufenden Untersuchungen deutlich erleichtert. Hab jetzt wenig Interesse, dass der ganze Sch*** mit noch mehr Untersuchungen und Sorgen wieder von vorn losgeht...

    Was haltet ihr von der Sache? Danke für die Antworten schon mal im Voraus.

    #2
    Holzfäller,

    meine Güte, der CK-Wert ist marginal erhöht, das ist einfach gar nichts. Der Wert ist hoch variabel abgängig von der Anstrengung, welcher die Muskel vor der Entnahme ausgesetzt waren.
    Pathologische Werte liegen viel höher, bisweilen in den 1000dern. Vergiss es einfach und sei weiter erleichtert.
    B12 zu substituieren kann nicht schaden aber sei vorsichtig mit B6. Das kann schnell toxisch werden. Ich würde gar kein B6 nehmen, wenn kein explitizter Mangel vorliegt.

    Kommentar


      #3
      Zitat von kadan Beitrag anzeigen
      Holzfäller,

      meine Güte, der CK-Wert ist marginal erhöht, das ist einfach gar nichts. Der Wert ist hoch variabel abgängig von der Anstrengung, welcher die Muskel vor der Entnahme ausgesetzt waren.
      Pathologische Werte liegen viel höher, bisweilen in den 1000dern. Vergiss es einfach und sei weiter erleichtert.
      B12 zu substituieren kann nicht schaden aber sei vorsichtig mit B6. Das kann schnell toxisch werden. Ich würde gar kein B6 nehmen, wenn kein explitizter Mangel vorliegt.
      Du meinst, körperliche Belastung könnte ein Grund für den Wert sein? Mit hoher Wahrscheinlichkeit habe ich in den drei Tagen zwischen den Blutuntersuchungen Sport betrieben, ganz sicher weiß ichs nicht, dafür liegt das zu weit zurück. Außerdem sind das mehr so Sessions von 30-45 Minuten mit Übungen für bestimmte Muskelgruppen oder Kardio, die ich zuhause mache, keine ausgedehnten Workouts in der Muckibude- ich bin definitiv kein Leistungssportler! In den Tagen vor der ersten Blutabnahme hab ich ganz sicher nicht gesportelt, war ein Wochenende, wo ich auswärts war.

      Das B6/12- Konzentrat hat mir die Neurologin verschrieben, nennt sich Neuromultivit. 100 Tabletten, 2 täglich, 29 hab ich schon intus.

      Kommentar


        #4
        Du meinst, körperliche Belastung könnte ein Grund für den Wert sein?
        Allerdings

        Warum die Neurologin der Vitamin B verschreibt, ohne zuvor deren Werte im Blut bestimmt zu haben, bleibt mir allerdings ein Rätsel.

        Kommentar


          #5
          Was hat der Arzt zu dem Wert gemeint?

          Hatte letztens auch 197. Die Ärztin meinte, dass das kein Grund zur Sorge sei. Werte iZm Muskelerkrankungen seien viel viel höher.

          Kommentar


            #6
            Nächste Kontrolle beim Orthopäden ist erst Donnerstag. Bei der Neurologin war ich letzte Woche erst, die kennt den "neuen" Wert noch gar nicht.

            Kommentar


              #7
              Der zweite wert ist nicht besorgniserregen, wenn du in den Tagen davor mal eine Makrone hochgehoben hast. So ein Heimworkout reicht da total. Hier gibt's auch ein paar Muckibudenmetallverbieger, deren CK-Wert auch mal bei 500 war ohne, dass es je eine schwere Erkrankung wurde.
              Die Erleichterung war absolut richtig, bitte damit weitermachen.

              Kommentar


                #8
                Meiner Meinung nach unfassbar unauffällig. Mein Neurologe hat mir eine beningne Hyper-Ck-ämie diagnostiziert, da sie auch ohne Sport bei 400 pendelt. Nach intensivem Sport rutscht die CK bei mir über 1000

                Kommentar


                  #9
                  Erstmal kein Grund zur Sorge, wie gesagt.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X