Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

MAD-Mangel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #76
    Hat man in der Genetik so wie Mario dir schreibt,das AMPD1 schon mal gemacht.

    Denn Laktat-Ischämischen hattest du ja schon Positiv, ein Myoadenylat Desaminase Mangel deutet doch auf eine Kongenitale Myopathie und somit auf eine Art Dystrophie wie Promm oder andere Dystrophien hin.

    Warst du schon mal bei einem Endokrinologen (Facharzt für Stoffwechselerkrankungen) ?

    Ist bei dir ein Tumoröses Geschehen ausgeschlossen ?

    Wer sich damit auskennt wäre der KlausB und Sandmann die beiden fallen mir grad ein.

    Ist im Test das Laktat regelrecht angestiegen bei fehlendem anstieg des Ammoniak? Oder war es vielleicht umgekehrt.

    Diagnostizieren kann man das in der Genetik oder Muskelbiopsie, gibt es denn in deinem Familiären Umfeld ähnliche Fälle. Das hat dir Mario schon geschrieben.

    Ach ja das noch, einen MAD Mangel haben ganz viele Menschen, nur bei den aller wenigsten zeigen sich Sympthome wie du das Hast.

    Kommentar


      #77
      guten Morgen

      Das Blöde ist leider das
      Ribose als Nahrungs Ergänzungsmitte läuft und deshalb nicht von der kv übernommen wird

      Kommentar


        #78
        Zitat von Inga2018 Beitrag anzeigen
        Ja. Ist super!! Ich liebe Brainstorming! :-) gern mehr davon. ;-)) aber ich vermute, diese Diagnose trifft eher nicht zu. (Obwohl zumindest das warm/kalt empfingen nicht unrichtig wäre. Es gibt eigentlich nichts, was mir nicht heiss genug wäre;-)
        Ein Fibromyalgie Syndrom in Verbindung mit dem MAD-Mangel, ist das ausgeschlossen ? Bei einem FMS würdest du das THC auf jeden Fall bekommen, ach ja, es gibt da eine Liste aus der ersichtlich ist bei welchen gesicherten Diagnosen das medizinische THC injiziert ist an die muß sich auch die KK halten.

        Könntest deinen Neuro fragen, vielleicht hat ja, dein Neuro die Liste, wenn nicht hat sie ein Schmerztherapeut ganz sicher !!
        Zuletzt geändert von Konrad; 25.11.2018, 09:38.

        Kommentar


          #79
          und Inga ich würde Dir Dringend empfehlen dich in ein Fachkrankenhaus die eie Abteilung für muskelerkrankungen haben
          das hilft du must nur deinen neuro überzeugen

          Kommentar


            #80
            Ich versuche einmal, alles so gut wie es geht zu beantworten:

            Ich war noch nie bei einem Endokrinologen.

            Letztes Jahr habe ich mit einer Krebsvorstufe kämpfen müssen. Hat sich aber soweit wohl erledigt. MAD Bezug gab es nicht. Gern mehr dazu in privater Nachricht.

            Ich habe mir noch einmal meine Unterlagen von damals angesehen, und wenn ich seine Zeichnung richtig deute, dann ist das Laktat angestiegen, nicht aber, oder nicht in ausreichender Anzahl, dass Ammoniak.

            Genetisch war es damals im Blutest nicht nachweisbar. Väterlicherseits kann ich behaupten, dass mein Vater ebenfalls unter Krämpfen leidet. Allerdings nicht so stark wie ich. Eine Diagnose diesbezüglich hat er nicht.

            Kommentar


              #81
              Hallo Inga,
              mit dem Ergebnis (Ich habe mir noch einmal meine Unterlagen von damals angesehen, und wenn ich seine Zeichnung richtig deute, dann ist das Laktat angestiegen, nicht aber, oder nicht in ausreichender Anzahl, dass Ammoniak) wäre es schon empfehlenswert dich an einen Endokrinologen zu wenden, ein Endo hat oftmals auch eine Internistische und Rheumatologische Zusatzausbildug.

              Wie alt ist denn der Befund ?


              Ich nehme mal an, das du eine Lumbal-Punktion auch noch nicht hattest ?

              Kommentar


                #82
                Hallo Konrad

                das wäre auf jeden Fall noch mal ein Schritt.

                Nein, eine Lumbal Punktion hatte ich nicht. Eine Biopsie? Kann die an allen möglichen Muskeln durchgeführt werden, oder müssen es die Krampfanfälligsten sein? Davor hätte ich Angst, denn jede kleinste Störung führt wieder zu mehr schmerzen... 😞

                Kommentar


                  #83
                  Hallo,

                  nein eine Biopsie kann nicht an einem X-Beliebigen Muskel durchgeführt werden, es wird in der Regel vor der Biopsie ein Muskel-MRT gemacht um einen Geeigneten Muskel zu finden für die Biopsie, der Muskel sollte noch möglichst intakt sein noch nicht völlig erkrankt, betroffen sein.

                  Wenn du dich für eine Muskelbiopsie entscheiden solltest, sollte die auf jeden Fall in einer Fachklinik gemacht werden die Spezialisiert ist auf Neuromuskuläre Erkrankungen.

                  Aus welcher Ecke Deutschlands kommst du denn?

                  Ich zum Beispiel bin in Behandlung im FBI in München (Fachklinik für seltene Muskelerkrankungen an der UNI-München) gibt aber schon noch andere sehr gute Kliniken nicht nur das FBI.

                  Wichtiger wäre vorab der Endokrinologe und Rheumatologe.

                  Vor der Muskelbiopsie würde ich die Genetik machen wie dir auch Mario empfohlen hat.
                  Zuletzt geändert von Konrad; 25.11.2018, 11:26.

                  Kommentar


                    #84
                    Ich benötige etwas im Norden Deutschlands (Schleswig-Holstein).

                    Kommentar


                      #85
                      Uni Klinikum Schleswig Holstein (Campus Kiel) wäre doch eine Fachklinik für Neuromuskuläre Erkrankungen, vielleicht hat ja hier im Forum ein User Erfahrungen mit dieser Uni-Klinik ?
                      Zuletzt geändert von Konrad; 25.11.2018, 14:41.

                      Kommentar


                        #86

                        @Mario65,

                        "Das Blöde ist leider das
                        Ribose als Nahrungs Ergänzungsmitte läuft und deshalb nicht von der kv übernommen wird"

                        Das stimmt so nicht. Der Arzt der es verschreibt muss nur "ordentlich" begründen warum es verschrieben werden sollte.
                        Wir, - mein Sohn und ich bekommen auch "Nahrungsergänzungsmittel" verschrieben.

                        Kommentar


                          #87
                          Klinik St Georg in Hamburg ist sehr gut
                          dort war ich und ich war sehr zufrieden

                          Kommentar


                            #88
                            Hallo Inga, habe mir eben die letzten Beiträge durchgelesen. Du hattest wie ich, einen fehlenden Amoniakanstieg bei regelrechtem Lactat im Ischämischen-Test und hattest dann den AMPD1-Gentest, der negativ war.

                            Ich habe überlegt und alles zusammen, denke ich wäre vielleicht eine Biopsie hilfreich, weil ein genetischer MAD-Mangel ja ausgeschlossen wurde. Vielleicht eine Central-Core oder Multi-Minicore Myopathie?

                            Kann man aber auch durch einen Gentest sichern.
                            Hier mal ein Link .. https://www.mgz-muenchen.de/erkranku...yopathien.html

                            Den Endokrinologen würd ich machen, auch den Rheumatologen. Kommt nichts dabei raus, ist das schonmal gut ...

                            Wenn du ohne die D-Ribose nicht auskommst, dann sag das deinem Neuro auch so, der kann veranlassen, dass die Kasse zahlt, und ... lass dich nicht abwimmeln, du musst dran bleiben.

                            Alles Gute

                            Kommentar


                              #89
                              Ich Danke dir für deine Rückmeldung


                              Das habe ich ihm schon gesagt, auch der Krankenkasse. Ohne würde ich keinen Tag mehr funktionieren können. Aber das scheint egal zu sein. Das ging wohl schon vors oberste Gericht, weil eine Dame schon im Rollstuhl saß, und trotzdem hat sie verloren. Da gibt es einen Präzedenzfall. Leider. Da verstehe ich die Gerichte auch nicht.


                              Derzeit teste ich, wieder ohne Zahlung der Krankenkasse (Widerspruch läuft) Sativex. Noch ist es sicher zu früh, um etwas genaueres sagen zu können. Aber ich muss sagen, auch wenn ich nach wie vor erschöpft am Abend bin und definitiv nicht ganz normal über den Weihnachtsmarkt laufen kann oder Ähnliches, haben die nächtlichen Schmerzen tatsächlich in der letzten Woche nachgelassen! Das ist schon mal ein guter Fortschritt. Allerdings hatte ich auch eine Nacht, in der es mir alles andere als gut ging und mein Kreislauf vollkommen versagt hat. Ich denke, zu viel von diesem Zeug kann ich auch nicht ab. Ich muss also die richtige Dosis finden.


                              Nichts desto trotz, eine finale Lösung ist dies noch nicht. Ich muss weiter forschen! Ich werde gleich mal schauen, was unter diesen beiden Krankheiten, die du vorgeschlagen hast, zu verstehen ist. Danke schon mal dafür!

                              Kommentar


                                #90
                                Hm. Link gefolgt. Das klingt beides nicht nach meinen Syptomen. Was ja gut ist. Mich jedoch nicht sehr weiter bringt. ;-)

                                ich kann ja mal Brainstormen:

                                - Krampfanfälle (sehr stärkt, oft über Stunden, vor allem ohne Ribose. Einen richtigen Grund gibt e selten für die Anfälle. Sie kommen hauptsächlich nachts. Hauptsächlich Waden und Füße. Aber auch Po, rücken, Hals, Hände usw. waren schon betroffen)

                                - starke Erschöpfung gegen Nachmittag/ Abend (besser mit Ribose), einhergehend Konzentrationsschwäche

                                - Erschöpfung der Muskulatur

                                - immer (auch an heißen Tagen im Sommer) kalte füsse
                                (unklar, ob das zusammenhängend ist, aber dennoch...)

                                - gute Hitzeverträglichkeit (so höre ich. Kann kaum heiss genug sein

                                - Zitternde Hände (zunehmend)

                                - Muskeln zucken unwillkürlich (tut aber nicht weh. Ich seh’s aber ab und an)


                                mehr fällt mir spontan nicht ein.
                                Reicht ja auch erst mal. ;-) glücklich wäre ich schon, wenn die Anfälle und Schmerzen zu „besiegen“ wären. Mit dem Rest kann ich irgendwie umgehen...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X