Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Permobil vs Etac E-Rollstühle

  1. #1
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    677

    Standard Permobil vs Etac E-Rollstühle

    Wir hatten den C500 und den Etac 890 beide mit Aufstehfunktion zur "Anprobe" für je eine Woche zum Test. Beide sind gut.
    Die Unterschiede sind:

    - Kantelung nach hinten:
    Der C500, sobald er die Aufstehfunktion hat, lässt sich nicht so weit nach hinten kanteln wie der Etac. Somit bietet der Etac eine bessere Entlastung des Popos.
    Hat der C500 keine Aufstehfunktion, ist rückwärtiges kanteln weiter nach hinten möglich (lt. Verkaufsangaben).
    - Kantelung nach vorn:
    Der C500 kann das nicht bieten, der Etac hat dies.
    - Tief stellen
    Der Sitz beim Etac ist tiefer runter zu fahren. Damit ist der Sitz so tief, dass die Person an einen normalen Tisch (z.B. Eßtisch) heranfahren kann (Beine sind unter der Tischplatte)
    - Fußstützen:
    Lassen sich beim Etac viel besser verstellen (längs und Neigung). Auch für größere Personen bzw. mit langen Beinen ist die Etac-Fußstütze geeigneter
    - KFZ-Eignung:
    Beim Etac lässt sich der Sitz tiefer nach unten verstellen. D.h. ein Mensch mit 186cm passt gerade so in einen Caddy-Maxi mit Heckauschnitt. Es muss dabei aber beim Einfahren viel verstellt werden wie z.B. kanteln nach hinten - sonst bleibt die Stirn am Türrahmen etwas hängen. Fußrasten hochstellen - sonst bleiben die an der Rampe hängen. Auch drinnen müssen Fußrasten etwas hochgestellt werden damit die langen Männerfüße vorne über das Ende des Heckausschnittes gelegt werden können und Rückenlehne nach hinten kanteln sonst oben nur ein Hauch von Kopffreiheit. Nach hinten zum Heckfenster ist ebenso nur wenig Platz (ob das bei Begleitsteuerung noch ausreicht?)
    Der Permobil 500 lässt sich leider nicht so tief nach unten verstellen. D.h. nur für kleinere Menschen als 186cm (sage mal bis 182 cm) kann man z.B. im Caddy-Maxi noch etwas Platz für den Kopf haben.
    - An einen Tisch heranfahren
    Beim Etac lässt sich der Sitz nach vorne fahren. D.h. man kommt nah und unter einen z.B. Esstisch. Auch weil er tiefer zu stellen ist.
    Beim Permobil 500 klappt das kaum - man sitzt nicht am Tisch sondern vor dem Tisch!
    - Sitz:
    Der Etac bot (bei den Testrollis) einen besseren Standard-Sitz (die Ausformung). Aber der Bezug "Kunstleder" wurde als "schweißtreibend" nach einiger Zeit in der warmen Wohnung empfunden.
    - Armlehnen:
    Da diese beim Etac an der Rückenlehne angebracht sind, gehen diese beim Kanteln mit. D.h. man hat die Arme immer angewinkelt.
    Dies ist beim Permobil besser gelöst, d.h. Armlehnen gehen nicht mit dem Rückenteil mit beim nach hinten kanteln (bleiben fast parallel zur Sitzfläche - ist ähnlich wie bei Gartenstühlen gelöst).
    - Fahreigenschaften:
    Etac leicht etwas besser
    - Federung:
    Beide schwach gefedert. Rumpelt ziemlich bei unebenen Straßen/Wege-Belag, besonders bei Kopfsteinpflaster. Oder auch im Auto - hinten drinn bei Heckeinfahrt.
    - Wenden:
    Beide drehen über die Hinterräder, d.h. man muss sehr aufpassen in der Wohnung um nicht anzuecken. Der Wendekreis ist auch relativ groß (siehe Herstellerangaben). Manchmal wäre ein Rückspiegel sinnvoll
    - Größe:
    Beide sind "Geschosse". Abmessungen sind auf deren Internetseiten oder in den Katalogen zu finden. Dabei muss immer beachtet werden, ob die Fußstützen in der Länge mit angegeben sind.
    Hinweis: Die Zimmertüren müssen in beiden Fällen mindestens 80 cm Breite haben. Der Etac 890 hat dann jeweils links und rechts noch ca. 2 cm Platz!!!
    - Netzteil zum Laden:
    Bei beiden leider nicht im Rolli eingebaut.
    - Kopfstütze:
    Bei beiden Rollifirmen soll eine elektrische Kopfstütze angebracht werden können.
    Wir interessieren uns für eine von der schweizer Rolli-Firma Degonda (auf der Reha-Care Messe kennengelernt). Diese würde nicht so auftragen nach hinten und gut nach vorne u. hinten beweglich sein. Degonda fährt mit der gleichen Steuerung wie Permobil und Etac. Somit würde wahrscheinlich diese Kopfstütze auf die Steuerung gelegt werden können. (Es wird noch geklärt mit Etac und Degonda Rehab SA, Schweiz).
    - Service zur Erprobung:
    Permobil - es war eine sehr engangierte Fachfrau bei uns (Gebiet Sachsen/Thüringen/Nordbayern)
    Etac - zu einem 2 stündigen Kennenlernen war der zuständige Mitarbeiter zuverlässung und engangiert hier vor Ort. Danach hat es ziemlich gedauert und musste mehrmals nachgehakt werden um einen 1-Wochen Testtermin zu bekommen. Auch danach geht es leider zögerlich voran.

    Resümee:
    Bei Permobil gibt es noch den C400 vertikal (den kleineren "Bruder" vom C500 - ist platzsparender und kann die gleichen Funktionen haben).
    Wenn Permobil besser zum Kanteln und die Fußstützen besser verstellbar wären - würde sich mein Mann für den C400 wegen der kleineren Maße entscheiden. Ansonsten ist Etac 890 seine Wahl.

    Nachtrag zum 31.8.2015:
    Etac hat zum 30.6.15 seine Fertigung und den Vertrieb eingestellt. Es gibt nur noch Wartung für 5 Jahre voraussichtlich, aber nur 2 Mitarbeiter von ETAC. Kennt ein Sanitätshaus-Mitarbeiter diesen Rollstuhl nicht gut, ist die Wartung nicht gut gesichert.

    Der C500 von Permobil hat seit 2015 ein Nachfolgemodell, welches mir z.Zt. nicht bekannt ist.
    Geändert von Skyline (31.08.2015 um 22:32 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    677

    Standard

    Nachtrag Etac vs Permobil:

    Mein Mann "fährt" und nutzt nun den Etac 890 seit etlichen Monaten und ist generell zufrieden.
    Was uns nicht gefällt ist, dass Fa. Etac viele Wochen brauchte bis sie den Rolli ausliefern konnten.
    Dass Fa. Etac Zentrale und auch Außendienst (i.P.) nicht mit "Endkunden" direkt kommunizieren - sondern nur über das Sanitätshaus mit Kunden kommuniziert.

    Weitere technische Details.

    - Kopfstütze:
    Etac 890 - "unserer" hat nun eine von Etac gelieferte elektrische Kopfstütze. Diese verschiebt das Kopfpolster nach vorn und hinten.
    Erst wurde die Steuerung der Kopfstütze auf das Bedienpult gelegt aber nachträglich wurde ein extra Wippschalter angebracht, so dass der Kopfstützenmotor separat und unabhängig von anderen Funktionen schnell angesteuert werden kann.
    Manko ist, dass diese elektrische Kopfstütze sehr stark nach hinten rausragt, so dass man nun noch mehr aufpassen muss beim Bewegen des Rollis in den Räumen.
    Vorteil ist, dass es sehr entlastend für die Halsmuskulatur ist, wenn der Kopf in verschiedenen Positionen gelagert werden kann.
    Als Kopfpolster wurde ein extra "großes" Modell von Meyra gewählt. Dies hat seitlich ausgeprägte Pelotten, so dass der Kopf bei Bodenunebenheiten seitlich sicherer gelagert ist (sehr schick ist dies zwar nicht, aber praktisch). Einen Halt des Kopfes nach vorne muss separat mittels Halsorthese oder anderweitig gelöst werden.
    Permobil - ob dort eine elektr. Kopfstütze machbar wäre ist uns unbekannt.

    - Optik:
    Der Etac ist optisch ein sehr "aufgeräumter" E-Rolli. Man sieht kaum irgendwelche Kabel, fast alle sind hinter der Verkleidung verlegt.
    Dies ist auch wesentlich pflegeleichter und sicherer.

    - Autotüchtigkeit (hier VW Caddy Maxi mit Heckeinfahrt und Bodenausschnitt):
    Etac - die Person im Rolli wird bei der Fahrt tüchtig durchgeschaukelt, was der Caddy-Blattfederung und der eher nicht vorhandenen Rolli-Federung zu verdanken ist.
    Das Rückwärtsausfahren über die Heckrampe ist ziemlich doof, da Rolli eben die Hinterräder nicht feststellen kann.
    Permobil - auch mal ausgetestet und dies war ebenso.

    - Fußrasten:
    Etac - diese sind um einiges länger als von Permobil. Vorteil, dass Menschen mit längeren Füßen eine bessere Auflagemöglichkeit haben.

    - Fußstützen:
    Etac - es ist sehr nützlich, dass mein Mann seine Beine nahezu komplett ausstrecken kann. Dadurch wird eine Verkürzung der Beinsehnen vorgebeugt.

    - Anbringung von z.B. Beatmungsgerät:
    Etac - Leider haben wir noch nichts passendes gefunden, das an den Schienen der Rückenlehne sinnig angebracht werden könnte. Muss wahrscheinlich ein Sonderbau werden.
    Permobil - ?

    - Sitzpolster:
    Etac - hier wurde in den Sitz (mit Stoffbezug) zur besseren Druckentlastung ein Roho-Luftkissen eingearbeitet (Sonderbau).
    Permobil - ob hier möglich, ist mir unbekannt.

    Geschwindigkeits- und Bremseinstellungen:
    Etac - hier wurde auf unseren Wunsch hin die Steuerung etwas umprogrammiert, dass der Rolli schneller abbremst und auch schneller "Gas" gibt.

  3. #3
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    677

    Standard Permobil vs Etac

    - Anbringung von z.B. Beatmungsgerät:
    Etac - wir haben das Beatmungsgerät (Legendair) in einem dafür passenden Spezialrucksack (vom Versorger mit Rezept erhalten) und einen separaten zur Legendair gehörenden 2. Akkupack direkt an 2 Hacken welche an der Rückenlehne installiert sind, angebracht.
    Fa. Etac hatte einen Sonderbau vorgeschlagen, welcher unten am Chassis über den Hinterrädern angebracht wäre. Sah aus wie ein Drahtgitterkorb.
    War aber uns zu "auftragend" nach hinten.
    Permobil - ?

    - Fußrasten:
    Etac - für uns wurden nochmal größere Etac-Fußrasten montiert. Diese sind zwar weniger schick als die Originalen, aber bieten nun für Schuhgröße 46 volle Fußauflage.

    - Hebesäule:
    Etac890 : hat im Vergleich eine "stabilere" Hebesäule, diese fährt leicht schräg nach hinten beim Hochfahren, also muss man nach hinten achtsam sein.
    Permobil C500: Hebesäule (bei den von uns in 2013 getesteten Modell) kann etwas ruckeln beim Hochfahren, diese fährt aber eher senkrecht nach oben

    - Motor
    Die Motoren sind unterschiedlicher Art, lt. einem Fachmann ist der von ETAC die bessere Variante (Modelle 2013) - man sollte sich bei Interesse näher dazu informieren

    Sehen Sie sich auch folgende Homepage an (leider ohne Otto Bock oder ETAC u.a.):
    http://www.rollstuhlcheck.net/tests
    Geändert von Skyline (07.06.2016 um 21:30 Uhr)

  4. #4

    Standard

    bist du damit zufrieden gewesen?

  5. #5
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    677

    Standard

    Antwort an MediMax: Meinst du zufrieden mit ETAC 890?
    Bisher ja mit dem Gerät
    Kopfstützen-Halterung (elekrische Kopfstützen-Verstellung) trägt sehr weit nach hinten auf.
    Bisher nein mit dem / den Sanitätshäusern und deren Service
    Oft schwach ETAC eigener Aussendienst-Service

  6. #6

    Standard

    Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung der Informationen des Rollstuhls. Ich bin für solche Arten von Rollstuhl. Ich denke, es ist perfekt für mich. Ich bin verwirrt über den Preis. Können Sie aktualisieren Sie bitte den Preis? Ist es im Sanitätshaus?

    Grüße
    24 Stunden Betreuung
    Geändert von tobi4s (05.10.2015 um 09:33 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •