Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: PROMM und Bluthochdruck, Herzklappen

  1. #1
    Registriert seit
    02.02.2008
    Ort
    Niedersachsen, Ostfriesland
    Beiträge
    82

    Standard PROMM und Bluthochdruck, Herzklappen

    Hallo

    War heute mal wieder beim Check up beim Arzt. Habe ja schon länger Bluthochdruck, konnte die ersten Tabletten, aber nicht nehmen. Dadurch konnte ich fast garnicht mehr laufen. Inzwischen geht es mit Stock wieder. Heute wurde dabei aber auch ein Pat. Systolisches Geräusch gr. 2 festgestellt. Meine Herzklappen schließen nicht mehr richtig. Hängt das mit der Krankheit zusammen? Der Witz dabei ist das ich heute noch versucht habe einen Termin zu bekommen. Der ist jetzt Ende September, und das ist bereits ein Dringlichkeitstermin. Ein neuer Termin beim Neurologen ebenfalls Ende September. Würde ja eigentlich gerne in ein Krankenhaus gehen und das dort gemeinsam abklären. Bis so alles wieder beim Hausarzt ankommt, kann das ja Ende des Jahres werden. Und dann haben sie immer noch nicht darüber gesprochen, miteinander, ob die Medikamente gehen.
    Habt ihr einen Tipp? Wohne in Ostfriesland.

    Gruß Elfe

  2. #2

    Standard

    Hallo Elfe bei dringlichen Überweisungen kann der Hausarzt einen Aufkleber mit einer Nummer draufkleben . Mit dieser Nummer kann man die Terminservicestelle anrufen und an einen anderenArzt überwiesen werden. Der kann dann aber auch etwas weiter weg sein. Red doch mal mit Deinem Doc. LG Birgit

  3. #3
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.036

    Standard

    Das mit der Herzklappe ist ja nichts akutes.
    Selbst wenn es mit der muskulären Erkrankung zusammenhängt muss das ein Kardiologe abklären.
    Der Neurologe kann da auch nichts machen. Der wird Dich auch nur zum Kardiologen überweisen. Hat meiner nach einem EKG auch gemacht.
    Spar Dir doch den Umweg und weitere Wartezeit auf einen Termin und lass Dir vom Hausarzt gleich eine Überweisung zum Kardiologen geben. Deine Muskelerkrankung sollte er auf der Überweisung erwähnen.

    Noch eins: Bei neuromuskulären Erkrankungen solltest Du auf keinen Fall Beta-Blocker gegen den hohen Blutdruck nehmen.
    Mit dem Kardiologen kannst Du auch evtl. über Alternativen reden. Die Einnahme von Blutdruckmedikamenten sollte aber immer mit dem Neurologen abgesprochen werden.
    Geändert von KlausB (31.05.2016 um 23:30 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    02.02.2008
    Ort
    Niedersachsen, Ostfriesland
    Beiträge
    82

    Standard

    Habe die neuen Tabletten nur 6 Tage genommen und merke schon wieder merklich dein Kraftverlust in den Armen so wie das die Schmerzen in den Beinen schlimmer werden. Bekomme jetzt was neues. Und der Arzt ist erst mal weg in den Urlaub. Eine Dringlichkeitsbescheinigung bekomme ich weder für den Neurologen noch für den Kardiologen. Und mir gehts echt nicht gut. Fühle mich nur noch kraftlos, matt, müde, träge.

  5. #5
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.036

    Standard

    Dann waren das sicher diese Beta-Blocker. Diese Nebenwirkung ist sogar bei Muskelgesunden häufig. Das Wirkprinzip diese Substanzen ist ja eine gewisse Lähmung der Muskeln. Das Hauptziel ist zwar die glatte Muskulatur der Blutgefäße aber die Skelettmuskulatur wie auch der glatte Herzmuskel ist davon IMMER mit betroffen. Bei einem mehr und bei dem anderen weniger. Das ist immer eine Abwägung von Wirkung und Nebenwirkung.
    Bei Muskelerkrankung ist aber, Meiner Ansicht nach, schon ein geringer Einfluss auf die Skelettmuskulatur, auch wenn er nicht sofort spürbar sein sollte langfristig schon ein absolutes Ausschlusskriterium. Da habe ich dann lieber das etwa erhöhte Risiko an Herz-Kreislauferkrankungen zu versterben, als die Sicherheit verfrüht wesentlich an Lebensqualität zu verlieren.
    Hättest Du die Packungsbeilage gelesen. wäre das sicher ein Grund gewesen den Arzt vor der Einnahme nochmal zu befragen.

    Ähnliches gilt auch für die allseits beliebten Cholesterinsenker. Allerdings aufgrund eines anderen Wirkprinzips, in wesentlich geringerem Maße und hauptsächlich bei den Dystrophien im früheren Stadium. Meine Hausärztin sieht bei mir z.B. schon die Indikation für Cholesterinsenker, verzichtet aber darauf wie auch auf andere cholesterinsenkende Empfehlungen aufgrund meiner Muskeldystrophie.

    Was die Termine betrifft: Der defekt ist sicher kein Grund für eine schnellen Termin. Aber Du solltest Dir den Umweg über den Neurologen sparen und auch gleich einen Termin beim Kardiologen machen. Da bekommt meistens auch eher einen Termin, Den Termin beim Neurologen könntest Du ja trotzdem machen um den Zusammenhang mit der Muskelerkrankung zu machen. Der könnte das dann auch sicher besser beurteilen wenn der Befund des Kardiologen hat und das könnte dann auch einen 2. Termin (mit wieder langer Wartezeit) bei ihm sparen. Das wäre sicher der schnellste weg damit Du Klarheit bekommst.

    Vieles lässt sich schon mit einem einfachen Herz-Ultraschall abklären.
    Geändert von KlausB (01.06.2016 um 16:09 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •