Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Pflegestärkungsgesetz II ab 2017

  1. #1
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II ab 2017

    Alle nachfolgenden Informationen wurden von mir offiziellen, aktuellen VDK-Unterlagen entnommen und zusammengefasst dargestellt


    Pflegestärkungsgesetz II ab 2017



    Übergang vom alten zum neuen Begutachtungssystem:

    - automatisch bei Pflegebedürftigen, die bereits eine Pflegestufe haben.
    - keine neue Begutachtung notwendig, wer bereits Pflegestufe hat (s.u.)
    - Kein neuer Antrag muss gestellt werden.
    - Pflegekassen teilen jedem Pflegebedürftigen schriftlich den neuen Pflegegrad mit
    - Geldleistung wird von Pflegekasse unaufgefordert überwiesen

    Begutachtung bei vorhandener Pflegestufe:

    - keine neue Begutachtung notwendig, wer bereits Pflegestufe hat (s.u.)

    Begutachtungs- / Beurteilungssystem bei Erstbeantragung / Höherstufung

    Bis Ende 2016 anhand körperlicher Einschränkungen

    Ab 2017 Grad der Selbständigkeit ausschlaggebend

    Kriterien ab 2017
    1. Mobilität
    2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    3. Verhaltensweisen
    4. psychische Problemlage
    5. Selbstversorgung
    6. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits u.
    therapiebedingten Anforderungen und Belastungen,
    7. Gestaltung des Alltagslebens und der sozialen Kontakten

    Dabei spielen die bisheren Zeitorientierungswerte keine Rolle mehr.
    Vielmehr geht es in der Regel um die Frage, ob die erforderliche Fähigkeit noch vorhanden ist und ob damit verbundene Tätigkeiten selbständig, teilweise selbständig oder nur unselbständig ausgeübt werden können.



    Antrag auf Höherstufung – keine Rückstufung möglich:

    Wie Bei vorhandener Pflegestufe kann nach Antrag auf Höherstufung bei Ablehnung keine Rückstufung erfolgen
    (Ausnahme der Betroffene wäre nicht mehr pflegebedürftig

    Anträge bis Ende 2016 (Erstantrag, Höherstufungsantrag) bei Bearbeitung in 2017

    Anträge von 2016 werden bei Erst-Bearbeitung in 2017 sowie wenn MDK-Gutachter in 2017 kommt nach dem alten System begutachtet

    Schlechterstellung möglich?

    Nein - für Pflegebedürftige mit Pflegestufe gilt Bestandschutz
    Ja - Manche Behinderte mit rein körperlichen Einschränkungen könnte es nach neuem System unter Umständen schwieriger werden einen höheren Pflegegrad zu bekommen

    Auswirkung auf Berechnung der Eigenleistung/-anteil im Pflegeheim

    Pflegegrade 2 bis Pflegegrad 5 zahlen EINHEITLICHEN Eigenanteil im Pflegeheim.
    Dieser wird für jeweiliges Pflegeheim festgelegt (Anmerkung: wer legt fest?)
    Bisher Ende 2016 gilt bei jedem höheren Pflegegrad eine höhere Zuzahlung

    http://www.vdk.de/rheinland-pfalz/pa...taetssicherung

    Neuerungen für pflegende Angehörige

    Rentenversicherungs-Ansprüche werden neu berechnet.
    Neu: Beiträge für die Arbeitslosenversicherung (Anm.: weiteres siehe neuen Beitrag)

    Entscheidend für Rentenversicherungshöhe ist
    - Pflegegrad sowie
    - Art der Pflegeleistungen (Anm.: ist mir noch unverständlich)

    ACHTUNG! Noch in 2016 noch Pflegestufe beantragen:

    - Menschen, die körperlich und seelisch-geistiger Zustand sich verschlechtert und Hilfebedarf sich relevant vergrößert hat!
    - Menschen, die vorhaben neu in ein Pflegeheim zu ziehen!
    Manche Behinderte mit rein körperlichen Einschränkungen könnte es nach neuem System unter Umständen schwieriger werden einen höheren Pflegegrad zu bekommen

    Finanzielle Leistungen

    - Pflegegeld erhöht sich in allen Pflegegraden (außer Pflegestufe III o. Demenz)
    - Pflegesachleistung erhöht sich
    - Bei stationärer Pflege Absenkung der Leistung bei Pflegegrad 2 und 3 (s. Anl. VDK)
    - Pflegegrad 1: Betroffener erhält Pflegeberatung, Zuschüsse Verbesserung Wohnumfeld
    Geändert von Skyline (07.10.2016 um 16:31 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II 2017 – Einteilung der Pflegegrade

    Pflegestärkungsgesetz II 2017 – Einteilung der Pflegegrade


    Pflegestufe bis Ende 2016... Alltagskompetenz eingeschränkt* (mit/ohne)... Pflegegrade ab 2017

    keine ................................Leichte Einschränkungen ............................... 1

    ohne Anerkennung ............ eingeschränkte .............................................2

    Stufe I ..............................ohne................ .......................................... 2

    Stufe I ..............................mit .................................................. ..........3

    Stufe II ............................ ohne.............................................. ............ 3

    Stufe II .............................mit.................. .......................................... 4

    Stufe III ............................ohne .................................................. ........4

    Stufe III.............................mit .................................................. ........ 5

    Härtefälle............................egal .................................................. ...... 5

    * = Dauerhafte dementielle Einschränkung gemäß §45 a SGB XI
    Geändert von Skyline (07.10.2016 um 15:38 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 - Pflegegeld - Pflegesachleistung ab 2017

    § 36 SGB XI - Pflegesachleistung

    Anspruchsberechtigt sind die Pflegegrade 2 bis 5. Die Leistungen betrage ab 2017:
    Pflegegrad 1 = 125 EUR
    Pflegegrad 2 = 689 EUR
    Pflegegrad 3 = 1.298 EUR
    Pflegegrad 4 = 1.612 EUR
    Pflegegrad 5 = 1.995 EUR

    § 37 SGB XI - Pflegegeld

    Anspruchsberechtigt sind die Pflegegrade 2 bis 5.
    Pflegegrad 2 = 316 EUR
    Pflegegrad 3 = 545 EUR
    Pflegegrad 4 = 728 EUR
    Pflegegrad 5 = 901 EUR

    Bereits seit 2016 wird die Hälfte des bisher bezogenen Pflegegeldes während einer Kurzzeitpflege für bis zu acht Wochen und während einer Verhinderungspflege für bis zu sechs Wochen je Kalenderjahr fortgewährt (bis 2015 erfolgt jeweils nur für maximal 28 Kalendertage eine hälftige Weiterzahlung des Pflegegeldes).

    Weiteres zu finanziellen Leistungen und deren Kombinationsmöglichkeiten siehe bitte unter diesem Link oder auf anderen Webseiten:

    http://www.kv-media.de/pflegereform-2016-2017.php
    Geändert von Skyline (07.10.2016 um 15:36 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 - Beratungseinsatz bei Pflegegraden

    -Personen mit dem Pflegegrad 1 und auch Bezieher von Sachleistungen können den Beratungseinsatz freiwillig abrufen.

    -Personen mit Pflegestufe 0 können bislang auf freiwilliger Basis einen Beratungseinsatz abrufen. Durch die Zuordnung zum Pflegegrad 2 ensteht hier ab 2017 eine Verpflichtung, den Beratungseinsatz halbjährlich nachzuweisen.

    - Pflegegeldbezieher mit der Pflegestufe II mit eingeschränkter Alltagskompetenz haben nach aktuellem Recht halbjährlich einen Beratungseinsatz durch eine Pflegedienst abzurufen. Mit der Überleitung erfolgt zum 01.01.2017 die Zuordnung in den Pflegegrad 4, sodass ab 2017 ein entsprechender Beratungseinsatz vierteljährlich abzurufen ist.

    Die Pauschale für den Beratungseinsatz steigt ab 2017 auf 23 EUR (Pflegegrad 1, 2 u. 3) bzw. 33 EUR (Pflegegrad 4 und 5).

  5. #5
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 - Pflegestufe III ohne Demenz

    Bitte beachtet unbedingt auch die Angaben in der verlinkten Tabelle zu Pflegegeld-Entwicklung

    Hieraus kann jeder ersehen, dass nur bei Pflegestufe III ohne Demenz die Pflegegelder sich nicht verändern !!

    Jeder Betroffene sollte daraus seine Schlüsse ziehen und evtl. handeln insoweit möglich.

    http://www.dmrz.de/pflege-neuausrich...2014-2015.html
    Geändert von Skyline (06.10.2016 um 13:31 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 - Rentenversicherung für Pflegende

    Überleitung bei Pflegepersonen in der Rentenversicherung

    Bitte hier lesen:
    http://www.kv-media.de/pflegereform-2016-2017.php

    Wenn ich dies so richtig sehen, werden Beiträge zur Rentenversicherung für Pflegende Personen (z.B. Ehegatten) bei dem
    Pflegegrad 4 (Pflegestufe III ohne Demenz)

    nur noch 70% in 2017
    anstelle 100% in 2016

    der monatlichen Bezugsgröße an die Rentenversicherung abgeführt!

    Dies könnte ebenso ein Grund sein einen Antrag auf Höherstufung zu stellen!

  7. #7
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Pflegestärkungsgesetz II 2017 - Arbeitslosenversicherung

    Arbeitslosenversicherung der Pflegeperson

    Neu ist, dass Pflegepersonen ab 2017 nach den Vorschriften des SGB III in der Arbeitslosenversicherung versichert werden.
    Hierbei ist nach § 26 SGB III grundsätzlich erforderlich, dass unmittelber vor der Pflegetätigkeit eine Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung bestanden haben muss oder eine Leistung nach dem SGB III (z.B. Arbeitslosengeld) bezogen wurde.
    Diese Regelung greift nur, sofern nicht ohnehin schon eine Absicherung in der Arbeitslosenversicherung - z.B. aufgrund einer Teilzeitbeschäftigung etc. - besteht.

    Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werden aus 50 % der monatlichen Bezugsgröße berechnet.
    Dies entspricht im Jahre 2016 1.452,50 EUR mtl. und damit einem monatlichen Beitrag von ca. 43,58 EUR.
    Im Jahre 2017 dürfte dieser Beitrag durch die bis dahin noch anstehenden Anpassungen tatsächlich noch etwas höher ausfallen.

    Für Pflegepersonen besteht damit die Möglichkeit, nach dem Ende der Pflegetätigkeit Arbeitslosengeld zu beantragen und Leistungen der Arbeitsförderung zu beanspruchen.

  8. #8

    Standard

    Hallo, habe eben hier gelesen und möchte eine Frage stellen, wegen Höherstufung/ Rückstufung !
    Ich habe die Pflegestufe 1 und habe den Antrag auf Höherstufung noch immer hier liegen, da ich Angst habe man könne mir die Pflegestufe 1 "wegnehmen", wenn aus Sicht des MDK keine Höherstufung erforderlich ist.

    LG
    Dachs

  9. #9
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard

    Hi Dachs, wegnehmen kann Pflegekasse, wenn sich die Einstufung in 1 als nicht richtig - zu hoch - herausstellt.
    Aber du schriebst in einem Beitrag, es hätte sich verschlechtert. Dann könntest du somit den Antrag an die Pflegekasse senden.
    Widerspruch bei Falschbeurteilung ist auch möglich.

  10. #10
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    667

    Standard Rentenversicherung für Pflegende - Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 -

    Der VDK schrieb in seiner Zeitung (Dez. 2016) zum Thema Rente für Pflegende gültig ab 2017 folgendes

    Rentenpunkte für häusliche Pflege:

    Pflegegrad ... Rentenpunkte bei
    ....................Bezug von Pflegegeld ....Bezug von Kombi-Leistung....Bezug von Sachleistung
    .................................................. .................................................. .......................
    1 .................................................. .................................................. .....................
    2................... 0,27...........................0,2295............. ..................0,189
    3....................0,43......................... .0,3655................................0,301
    4................... 0,7............................ 0,595..................................0,49
    5................... 1,0.............................0,85.............. .....................0,7

    Wer pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 pflegt, erwirbt nun Rentenansprüche bereits ab 10 Wochenstunden häuslicher Pflege (bisher mind. 14 Stunden/Wo.), verteilt auf regelmäßig mindestens zwei Tage pro Woche. Der Rentensanspruch besteht auch dann, wenn die Pflege kurzzeitig unerbrochen wird (z.B. wegen Krankenhausaufenthalt).
    Der Pflegende darf nicht mehr als regelmäßig 30 Wochenstunden beruflich sein.

    Bis 31.12.2016 gilt:
    http://www.deutsche-rentenversicheru...02520bodyText2
    Geändert von Skyline (30.11.2016 um 22:34 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •