Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Pflegestärkungsgesetz II ab 2017

  1. #11
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    715

    Standard Rentenversicherung für Pflegende - Pflegestärkungsgesetz II ab 2017 -

    Da mir dies Thema unklar war, forschte ich weiter nach mit diesen bisherigen Ergebnissen:

    Die TK informierte die Versichterten über die Rentenversicherungsbeiträge (2016 ?) für Pflegepersonen:
    Führe hier nur monatliche Beträge auf für Pflegegrad 4 und 5.

    Wichtig ist, ab 2017 wird unterschieden welche Art des Pflegegeldes jemand erhält.

    Pflegegrad 4
    Pflegegeld..................Ost 329,87.....West 380,26
    Kombinationsleitung.....Ost 280,39.....West 323,22
    Sachleistung................Ost 230,91.....West 266,19

    Pflegegrad 5
    Pflegegeld..................Ost 471,24.....West 543,24
    Kombinationsleitung.....Ost 400,55....West 461,75
    Sachleistung................Ost 329,87....West 380,26

    Weiterhin fand ich u.a. folgende Internetseite, welche auch zu Rentenversicherungsbeiträgen ab 2017 und Daten zum monatlichen Rentenanspruch hat.
    https://www.pflege-durch-angehoerige.de/2016/09/26/rente-fuer-die-pflege-von-angehoerigen-3/

    Hier Auszug für Pflegegrad 4 und 5 monatlicher Rentenanspruch

    4 Pflegesachleistung
    Kombileistung
    Pflegegeld
    14,34 €
    17.41 €
    20,49 €
    13,44 €
    16,32 €
    19,20 €
    5 Pflegesachleistung
    Kombileistung
    Pflegegeld
    20,49 €
    24,88 €
    29,27 €
    19,20 €
    23,32 €
    27,43


    Aus der Informationsschrift der DRV ersieht man folgende Werte, diese zeigen, dass die Pflegenden der ehemaligen Pflegestufe 3 (2016) nach der automatischen Übernahme in Pflegegrad 4 ab 2017 etwas benachteiligt werden (keine Erhöhung des Pflegegeldes und auch Reduzierung der Rentenbeiträge und Rentenleistung mtl. ab 2017).
    Seite 28:

    https://www.deutsche-rentenversicher...gepersonen.pdf

    Geändert von Skyline (11.01.2017 um 20:39 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    715

    Standard Einstufung von Menschen von Pflegestufe 3 in Pflegegrad ab 2017 - Weiterer Hinweis

    Von: http://www.kv-media.de/pflegereform-2016-2017.php

    § 15 SGB XI - Pflegegrad

    Zur Ermittlung eines Pflegegrades werden die bei der Begutachtung festgestellten Einzelpunkte in jedem Modul addiert und - unterschiedlich gewichtet - in Form einer Gesamtpunktzahl abgebildet. Diese Gesamtpunkte ergeben die Zuordnung zum maßgeblichen Pflegegrad.

    Der Pflegegrad wird mit Hilfe eines pflegefachlich begründeten Begutachtungsinstruments ermittelt.

    1. Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 12,5 bis unter 27 Gesamtpunkte)
    2. Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 27 bis unter 47,5 Gesamtpunkte)
    3. Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 47,5 bis unter 70 Gesamtpunkte)
    4. Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (ab 70 bis unter 90 Gesamtpunkte)
    5. Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (ab 90 bis 100 Gesamtpunkte)

    Pflegebedürftige mit besonderen Bedarfskonstellationen können aus pflegefachlichen Gründen dem Pflegegrad 5 zugeordnet werden, auch wenn ihre Gesamtpunkte unter 90 liegen. Der Spitzenverband der Pflegekassen hat in seinen Richtlinien festgelegt, dass diese besondere Bedarfskonstellation bei Gebrauchsunfähigkeit beider Arme und beider Beine besteht. Dies umfasst nicht zwingend die Bewegungsunfähigkeit der Arme und Beine, die durch Lähmungen aller Extremitäten hervorgerufen werden kann. Ein vollständiger Verlust der Greif-, Steh- und Gehfunktion ist vielmehr unabhängig von der Ursache zu bewerten. Dies kann z. B. auch bei Menschen im Wachkoma vorkommen. Eine Gebrauchsunfähigkeit beider Arme und beider Beine liegt auch vor, wenn eine minimale Restbeweglichkeit der Arme noch vorhanden ist, z. B. die Person mit dem Ellenbogen noch den Joystick eines Rollstuhls bedienen kann, oder nur noch unkontrollierbare Greifreflexe bestehen..

    Meine Schlussfolgerung:
    Alle mit Pflegestufe 3 ohne "Härtefall" oder "Psychische Problemlagen" sollten ihre Pflegekasse bitten um Einstufung in den Pflegegrad 5!!!

  3. #13
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    715

    Standard

    Jeder der Interesse hat oder die Notwendigkeit sich über die Regelungen der Pflegereform zu informieren, sollte auf dieser Webseite immer wieder draufsehen, da dort regelmäßige Ergänzungen erfolgen (lt. Anbieter).

    http://www.kv-media.de/pflegereform-2016-2017.php


    Natürlich bieten auch andere Internetseiten ausführliche Informationen - die womöglich ausführlicher sind oder abweichende Ausführen zeigen, z.B.


    http://www.aok-gesundheitspartner.de...eit/index.html
    Geändert von Skyline (16.01.2017 um 15:27 Uhr)

  4. #14
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    Hof
    Beiträge
    715

    Standard

    Berechne deinen Pflegegrad selbst:
    https://www.smart-rechner.de/pflegegrade/rechner.php

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •