Seite 21 von 49 ErsteErste ... 11192021222331 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 483

Thema: Aufgeräumt

  1. #201

    Standard

    Eine schlechte Methode Kraft zu messen ist es mit der Hand mit der KRaft eines Fliegengewicht gegen den Muskel zu drücken und wenn dieser noch minimalst Kraft hat zu sagen eine Muskelkranheit ist das sicher nicht. VIEL sensitiver sind bei mir die Liegestützen und Klimmzüge gewesen, diese zeigen nämlich klar dass die Kraft sinkt, die Physiotherapeutn meinte auch zu mir, dass man mit Liegestützen viel besser die Kraft messen kann und sie den Aussagen der Neurologen auch nicht traut, sie sieht Muskelatrophien lange vor einer Diagnose deutlich, was aber nicht gleich eine Muskelkrankheit sein muss! O-Ton!

  2. #202

    Standard

    Generell habe ich auch mal gelesen dass Physiotherapeuten lange vor dem Neuro eine ALS sehen, das hängt ja wohl nicht damit zusammen, dass die Neuros das nicht sehen, sondern dass sie - wie Erdler auch sagte - die ALS solange abstreiten wie es halt geht. Dann wundern Sie sich, dass Leute wie Sposkar ihnen nicht mehr trauen, auch wenn sie wirklich nichts haben. Sie züchten die Hypochonder selber.

  3. #203

    Standard

    Studie zeigt, viele Ärzte lügen die Patienten an: http://www.paradisi.de/Health_und_Er...News/58695.php

    Das Verhältnis zwischen Ärzten und ihren Patienten sollte auf Vertrauen und Ehrlichkeit beruhen, doch wie eine Befragung der Harvard Medical School von 1.800 Ärzten zeigt, nehmen es viele Mediziner bei ihren Patientengesprächen mit der Wahrheit nicht so genau.
    Insgesamt 35% der befragten Ärzte gaben zu ihren Patienten absichtlich nichts von Verbindungen zu bestimmten Pharmaunternemen zu erzählen und 20% haben aus Furcht vor einer Klage sogar schon einmal einen Kunstfehler vor einem Patienten geheimgehalten. 11% belogen Patienten auch hinsichtlich ihrer Diagnose.
    Selbst die Studienautoren hätten mit einem solch erschreckenden Ergebnis nicht gerechnet und raten den Patienten daher Fragen an ihre Ärzte in Zukunft konkreter und gezielter zu formulieren.

  4. #204

    Standard

    Ich habe diese Studie seinerzeit in der Originalveröffentlichung gelesen. Interessant dabei war, dass die US-amerikanischen Ärzte immer noch deutlich besser abschnitten. So gab zumindest die Mehrheit an eigene Fehler vor dem Patienten nicht zu verschweigen, keinen Kollegen, der einen Fehler begangen hat, zu decken bzw. dessen Fehler nicht zu melden, während das hier in Europa ganz anders aussah, und dies auch noch mit fadenscheinigen Argumenten begründet/entschuldigt wurde.

  5. #205
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.655

    Standard

    Das liegt auch an dem perversen Haftpflichtversicherungsrecht.
    Ein Versicherungsnehmer (hier der Arzt) der einen Fehler gegenüber einem Geschädigtem zugibt läuft Gefahr, dass er die Schadenssumme später an die Versicherung zahlen muss.
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  6. #206

    Standard

    Lange wirds wohl nicht mehr dauern mit den Lähmungen, wenn ich ein Yogurt essen muss ich mehrmals absetzen weil ich Probleme hab das Ding so lange zu halten. Aber klar, ich hab natürlich noch gut Kraft.

  7. #207

    Standard

    Lähmungen, wenn ich ein Yogurt essen muss ich mehrmals absetzen weil ich Probleme hab das Ding so lange zu halten
    Also wenn du Lähmungen im eigentlichen Sinn meinst, dann passt die Aussage sicherlich so nicht.
    Wenn du davon sprichst etwas nicht mehr so lange halten zu können, dann sprichst du von einer schnellen muskulären Ermüdbarkeit bzw. einem Verlust der Ausdauerkraft. Natürlich kannst du zu diesem Zeitpunkt bereits einen verglichen mit deinem Ausgangswert relevanten Verlust an Maximalkraft erfahren haben. Aber eine eindeutige sogenannte "klinische Schwäche" ist das sehr wahrscheinlich noch nicht, solange die mittels klinisch-neurologischer Untersuchung nur grob abschätzbare Maximalkraft (weitgehend) in Ordnung ist. Und ja, in der Tat ist der Bereich des KG 4-5, oder 5- - 4+ sehr schwierig zu objektivieren und unterliegt der subjektiven Interpretation des den Test durchführenden Arztes (und dessen Körperbau und Kraft im Vergleich zum Patienten). Daher verwenden viele Ärzte als ersten reduzierten KG den KG 4, was aber nach der ursprünglichen Definition schon einem recht deutlichen Kraftverlust entspricht und auch bei bestimmten Bewegungsvorgängen bereits leichte Funktionseinschränkungen bedeutet (wie z.b. sich nicht mehr auf die Zehen stellen zu können). Die MRC-Skala ist eben noch ein Relikt aus der Zeit nach dem Weltkrieg - da war man schlicht froh, wenn man noch alle Gliedmaße hatte und einigermaßen beieinander war...alles ist eben relativ...
    Um dem Rechnung zu tragen, wird in manchen Ländern die Kraft (insb. bei jungen Patienten) heutzutage auch in der Neurologie nicht nur klinisch mittels manueller Krafttestung grob überprüft, sondern man misst diese auch quantitativ z.B. die Handkraft mit Hilfe von Handdynamometern. Eine Lähmung (Plegie) dagegen ist das Endstadium einer klinischen Schwäche, auch Parese, genannt. Das würde also einer Maximalkraft von (nahezu) 0 entsprechen.
    Nur, um die Begrifflichkeiten hier etwas besser zu differenzieren.
    Und von einer verminderten Ausdauerkraft zu einer komplett fehlenden Maximalkraft ist es dann doch noch ein gutes Stück. Du wirst also kaum befürchten müssen innerhalb der nächsten Monate eine Lähmung zu erleiden. Ich würde angesichts deines bisherigen Verlaufes nicht einmal erwarten, dass du in der Zeit eine höhergradige Parese (also ab KG 2, Bewegung nicht mehr gegen Schwerkraft möglich) entwickelst. Wie auch immer, so oder so - es bringt zum jetzigen Zeitpunkt nichts, sich über den weiteren Verlauf (sehr negative) Gedanken zu machen, da dieser einfach (noch) nicht vorhersehbar ist.
    Geändert von pelztier86 (06.01.2017 um 01:38 Uhr)

  8. #208

    Standard

    Also ich hab da jetzt nicht wirklich Lust die Begrifflichkeit näher zu erörtern, auch wenn du es gut meinst.

    Negative Gedanken habe ich wegen meinen Problemen nicht mehr, zumindest momentan nicht, aber wenn ich daran denke wie es meiner Mutter gehen wird wenn ich weg bin wird mir schon anders, gerade die Todesnachricht meines Vaters erhalten, das ist schon sehr emotionale, das Kind zu verlieren ist sicher nochmal schlimmer.

  9. #209

    Standard

    Negative Gedanken habe ich wegen meinen Problemen nicht mehr, zumindest momentan nicht, aber wenn ich daran denke wie es meiner Mutter gehen wird wenn ich weg bin wird mir schon anders, gerade die Todesnachricht meines Vaters erhalten, das ist schon sehr emotionale, das Kind zu verlieren ist sicher nochmal schlimmer.
    Mh - das meinte ich mit "negativen Gedanken". Du kannst es zum jetzigen Zeitpunkt doch noch gar nicht abschätzen, was kommen wird und wie du dann darauf reagieren wirst. Glaub mir - es kommt meist immer irgendwie anders, als man denkt, selbst wenn man versucht, alles Eventualitäten (im Positiven wie im Negativen) zu bedenken. Alles Vorausdenken nutzt dann doch irgendwie unter Umständen gar nichts. Das heißt nicht, dass man sich nicht mit den unterschiedlichen zu dem jeweiligen Zeitpunkt denkbaren Eventualitäten (inklusive Sterben/Behinderung/Suizid etc pp) befassen sollte, im Gegenteil. Aber man sollte schon noch gedanklich offen sein für alle Optionen und Verläufe, die es geben mag.

    p.s.: Das mit deinem Vater tut mir natürlich leid. Wie ist deine familiäre Situation eigentlich insgesamt zur Zeit - was weiß deine Mutter, wie reagiert sie auf dich , wie dein Bruder (Antwort gerne per PN)?
    Ich weiß es nicht mit Sicherheit, da ich nie mit meiner Mutter explizit über das Thema geredet habe, aber ich meine bei ihr durchgehört zu haben, dass sie - wie viele Angehörige - an einem Suizid noch schwerer tragen würde. Es gibt nur sehr wenige Angehörige, insb. Mütter, die in der Lage sind aus Liebe zu ihrem Kind dessen Leiden zu beenden, wenn es darum bittet und dies nicht mehr selbst bewerkstelligen kann. Selbst das Thema Sterbehilfe ist für Mütter, die ihr Kind lieben, ein sehr schwieriges, hochemotionales Thema. Wenn ich nur in die Nähe des Themas bei meiner Mutter komme, so merke ich, dass sie ab einem gewissen Punkt nicht weiter denken will, sie sich selbst hier quasi ein Verbotsschild aufgestellt hat, und sie, sobald das Gespräch über diese Grenze hinauszugehen droht, alle Schotten dicht macht. (Es mag aber durchaus sein, dass sie anders denken und agieren wird, sollte die Situation jemals so sein, dass auch sie keinerlei Chancen mehr für mich und nur noch mein Leiden sieht, und dann bereit ist mich gehen zu lassen, auch ohne "natürlichen Tod"...)
    Ich glaube, das Ganze hat auch viel mit (natürlich unsinnigen) Versagensgefühlen seitens der liebenden Menschen bzw. der Mutter zu tun, nicht nur mit dem Verlust eines Menschen, der im Falle einer Mutter mal Teil von ihr war.
    Geändert von pelztier86 (06.01.2017 um 02:00 Uhr)

  10. #210

    Standard

    Danke für dein Beileid, aber es zwar schon gut dass er es jetzt hinter sich hat, in den letzen Monaten war es eine Qual. Ich hatte schon vor einem Jahr gesagt man muss unbedingt operieren, weil die Arterien zu waren, die Ärzte meinten aber das ist zu gefährlich. Klar hätte er daran sterben können, aber dass es ohne OP sicher bald vorbei ist konnte man schon an den letzten Anfällen sehen. Alle haben sich aber eingeredet es wird schon wieder besser werden und ich war der Pessimist.

    Mein Bruder hat mich in dem ganzen Jahr nicht 1 mal gefragt ob er mir helfen kann, er hat extrem viele Vorurteile und wenn die Ärzte 1x sagen es ist psychisch ist man für ihn halt so ein Verrückter. Der meint immer noch das ist psychisch und Erdler und so haben keine Ahnung...

    Meine Mutter hat es schon gemerkt dass was nicht stimmt als sie meine Schulter gesehen hat, das sieht ja auch jeder. Sie meint aber immer noch das es eine Myopathie ist oder wieder weg geht. Sie meinte ja auch noch heute in der Früh es würde meinen Vater wieder besser gehen, nachdem er aus KH entlassen wurde. :/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •