Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: β2-Adrenozeptor - Agonisten als neue, sichere und potentiell wirksame Therapien ALS

  1. #11

    Standard

    Btw der Sinn und Zweck der meisten Biomarker ist übrigens nicht, dass man sie als solche verwendet, sondern dass man sieht wo Probleme bestehen und so abschätzen kann ob eine spezifische Therapie Sinn machen kann oder nicht. Genau so werden auch Studien konzipiert. Viele solcher Ansätze sind zwar im Mausmodell gescheitert und haben es dann nicht in die Humanstudien geschafft, aber den Wert der Mausstudien kennen hier ja die meisten. Man könnte z.B. diese Ansätze, wenn sie im Einklang mit den Biomarkern stehen, versuchen und die Neurofilamente als Biomarker ob es anschlägt wäre ein Weg den man versuchen könnte.
    Geändert von letzte Frage (27.12.2016 um 14:51 Uhr)

  2. #12

    Standard

    Achja und zum Schauen oder Denken. Das ist eine reine Behauptung, dazu gibt es gar keine Daten oder Logik. Genauso gut könnte ich einfach das Gegenteil behauten. Hat man keine empirischen Daten sollte man wenigsten eine logische Begründung haben, die ist hier aber gar nicht gegeben.

    Fertig machen tue ich mich mit den Recherchen auch nicht, es ist doch egal ob ich im Internet schaue was man machen kann und was nicht, auch wenn ich das nicht mache merke ich, dass sich die Muskeln immer mehr abbauen. Ob nun Dystrophie oder NME, sind die Muskeln weg, war's das. Außer man sieht ein langsames dahinvegetiert in einem gefangenen Körper ohne Essen, Schreiben oder die Arme bewegen zu können als gutes erstrebenswertes Leben an, dann wäre die Diagnose wichtiger, aber ich kann mir das zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen. Insofern hat das keine Relevanz.

  3. #13

    Standard

    Laut einer anderen Studie sind Neurofilamente l sogar zu 97 % ensitiv.

  4. #14
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.716

    Standard

    Eine Spezifität von 77 Prozent bedeutet allerdings, dass ein Viertel aller Gesunden eine ALS-Diagnose bekommt. Zuverlässig ist etwas anderes.
    Was soll das bringen?

    Der einzige Sinn wäre dann wirklich den Wert als Verlaufskontrolle einer Therapie, bei anderweitiger Sicherung der Diagnose zu verwenden.
    Geändert von KlausB (27.12.2016 um 16:50 Uhr)
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  5. #15

    Standard

    Eine Spezifität von 77 Prozent bedeutet allerdings, dass ein Viertel aller Gesunden eine ALS-Diagnose bekommt. Zuverlässig ist etwas anderes.
    Wie bereits gesagt, so werden Biomarker ja nicht eingesetzt oder interpretiert. Nehmen wir mal Alzheimer, wann wird ein Liqour Test auf Tau durchgeführt? Wenn die Klinik einen Verdacht nahelegt. So ist das auch bei NME. Wenn nun eine Atrophie klinisch festgestellt wird und diese nicht durch Inaktivität verursacht wird (seht man z.B. an der Beteiligung der Muskeln, ob synchron oder ob Gesichtsmuskeln oder Atmung betroffen ist) und man nicht weiß ob das neurogen oder myogen ist, dann kann man mit dem Protein eine Sensitivität bis zu 97% erreichen, vergleich das mal mit einem normalen EMG. Ein EMG führt man ja auch nicht deswegen nicht durch, weil es manchmal falsch positiv sein könnte, das gleiche gilt auch für ein MEP. Mit jeder Untersuchung wird das Bild doch deutlicher. Ein falsch positives EMG kanns mal geben, dazu aber noch Atrophien ist schon was anderes, dann noch ein positives MEP und vielleicht ein positiver Befund auf NF l, da hat man dann eine ganz andere Aussagekraft.

    Was das bringt?

    Im entwickeln von Therapien und dem Einsatz von Medis. Bei Alzheimer z.B. müssen die Medikamente so früh wie möglich eingesetzt werden, da wartet man z.B. nicht bis man die endgültige Diagnose hat, was z.B. bei der ALS oft der Fall ist.

  6. #16
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.716

    Standard

    "und man nicht weiß ob das neurogen oder myogen ist", wird man mit 23%-iger Wahrscheinlichkeit die myogene Erkrankung für ALS halten und eine Therapie einleiten die die myogene Erkrankung verschlimmert.
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  7. #17

    Standard

    Die 23% stimmen nur bei einem gesunden, wenn eine Klinik für eine NME besteht stimmt der Wert wieder nicht. Dass man mit einer NME Therapie eine Myophatie verschlimmert ist eine rein Behauptung, genauso kann ich das gegenteil behaupten. Außerdem lässt sich mit dem Test ja prüfen ob der Biomarker fällt, ist das der Fall ist das sehr sensitiv dafür, dass es auch was bringt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •