Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Thema: Darmlähmung

  1. #11

    Standard

    In der Sondennahrung sind ja Ballaststoffe drin, nur selbst damit funktioniert die Stuhlentleerung auch nicht mehr. Selbst die Abführzäpfchen bringen nichts mehr.
    Zu viele Ballaststoffe sind bei Darmlähmung wie auch bei mechanischer Obstruktion eher von Nachteil, vll sollte also auch der Anteil der Ballaststoffe in der Nahrung etwas heruntergefahren werden. Abführzäpfchen wirken nur oder hauptsächlich im Rektum (allenfalls noch Sigma) und sind wirkungslos, wenn der Dickdarm im Gesamten sich nur wenig bewegt, bzw. der Dickdarm komplett prall stuhlgefüllt ist.
    Du kannst meinen (besonderen) Fall nicht direkt mit dem deinigen vergleichen, bei dem man wenig mehr weiß, als dass es ein Transportproblem im Dickdarm +/- Rektum zu geben scheint.
    Bevor du über eine PEG-J oder gesonderte PEG nachdenkst, sollte man wie bereits schon erwähnt a) genau wissen, was Sache ist (rein funktionelle Störung oder mechanische (Co-)Behinderung, außerdem: liegt eine rektale Entleerungsstoerung (zusätzlich) vor?) und b) erst einmal die Möglichkeiten, die noch nicht ausgeschöpft wurden, ausschöpfen, wie ein adäquates Abführmittelregime. Du kannst doch das Pferd nicht von hinten aufzäumen und dir eine PEG-J legen, dir dir wahrscheinlich ohne weitere Änderungen auch nicht helfen wird (da, nach den bisherigen Ergebnissen und der Symptomatik zu urteilen, dein Problem im Dickdarm und nicht im Dünndarm liegt) und vermutlich auch unnötig ist. Sorry, da verstehe ich dich aber auch nicht. Bevor du meinen kannst, dass dir eine PEG-J helfen könnte, musst du dich doch erst einmal richtig informieren und die Marterie auch verstehen lernen!
    In der heutigen Zeit ist man als Patient darauf angewiesen, dass man sich selbst informiert, so gut die eigenen Möglichkeiten es eben zulassen; man kann nicht mehr alles von den Ärzten verlangen a la "Helfen Sie mir, meine Beschwerden müssen weg" und enttäuscht und verärgert sein, wenn diese nicht sofort adäquat behandelt werden können, sondern man muss selbst seinen Anteil dabei leisten. Du musst dich einfach besser informieren, und kannst nicht die gesamte Verantwortung den Ärzten (die dir immerhin in der akuten Situation mit der Entleerung des Dickdarms geholfen haben) zuschieben. Das war auch schon mein Eindruck bei deinem anderen Thread bzgl. Atemmuskulaturfunktion. Der Artikel, den ich verlinkt habe, wäre ein Anfang. Mit mehr Wissen kann man dann selbst aktiv werden und gezielt Hilfe suchen.
    Ich habe doch schon einiges geschrieben, auf das du gar nicht eingegangen bist. Wenn du dich in der Klinik so scheiße aufgehoben gefühlt hast, musst dir eben eine neue oder einen anderen Arzt suchen, der das Problem mit dir angeht bzw. erst einmal eine gescheite Ausschlussdiagnostik macht.
    Mit einem regelmäßigem Abführregime meinte ich keineswegs Zäpfchen, sondern osmotisch wirksame, oral einzunehmende Abführmittel, und das jeden Tag. Es gibt zudem auch Bauchmassagen, die speziell den Dickdarm anregen sollen, das wird auch zum Teil in der Physiotherapie gemacht.
    Geändert von pelztier86 (26.03.2017 um 20:48 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    in der Region Halle
    Beiträge
    420

    Standard

    Hallo Pelztier,

    ich habe jeden Tag 2-3 x tgl Bifisaft genommen .
    Es tat sich nichts
    Jetzt nehme ich Movicol. Da tut sich auch nichts
    Von den Laxoberal Abführtropfen habe ich am nächsten Tag die Bauchkrämpfe bekommen- wo ich dann mit Notarzt ins KH musste. Ich trinke vorm Frühstück Pflaumensaft.
    Ich massiere jeden Morgen vorm aufstehen meinen Bauch. Zur Zeit habe ich zwar Stuhlgang aber eindeutig zu wenig. So und dann jeden Tag Bauchschmerzen. Ich schaffe es 2-3 x zu drücken, dann ist die Kraft weg.
    Wenn bei Dir die osmotichen Mittel wirken ist es ja gut, bei mir nicht

    lG
    kathrin

  3. #13
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.639

    Standard

    Das gibt es Leitlinien für chronische Obstipation:

    http://www.awmf.org/uploads/tx_szlei...2013-06_01.pdf

    Angeblich soll die Quergestreifte Muskulatur da eher eine untergeordnete Rolle spielen.
    Anstatt natürlicher Ballaststoffe werden da wasserlösliche empfohlen (Medikament).
    Opiate (als Schmerzmittel) sollen das verursachen (Therapie: Opiatantagonisten).
    Häufige Ursache, besonders bei Frauen: Beckenbodensenkung

    Vielleicht sollte man da mal zu einem Facharzt für Coloproktologie gehen
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  4. #14

    Standard

    Wenn bei Dir die osmotichen Mittel wirken ist es ja gut, bei mir nicht
    Habe ich das geschrieben? Wohl kaum, denn bei mir hat gar nichts mehr geholfen. Nicht umsonst ist mein Dickdarm draußen, und als man ihn endlich entfernte, stellte man fest, dass er spätestens in wenigen Wochen durchgebrochen wäre, weil er so massiv erweitert war.
    Mach, was du meinst. Ich sage hierzu nichts mehr, ich habe ohnehin bereits genug Anregungen/Tipps gegeben.

  5. #15

    Standard

    Angeblich soll die Quergestreifte Muskulatur da eher eine untergeordnete Rolle spielen.
    Im Darm gibt es keine quergestreifte Muskulatur, das ist ein Hohlorgan, also glatte Muskulatur. Natürlich kann sich eine reduzierte Bauchmuskulatur auch noch zusätzlich negativ auswirken, aber dieser Effekt ist eher gering und kann keinesfalls alleine eine Darmlähmung verursachen.

  6. #16
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    in der Region Halle
    Beiträge
    420

    Standard

    Hallo,

    sorry wollte niemanden angreifen. Bin halt verzweifelt. Da nimmt man ein Zäpfchen und es will nicht unten raus sondern oben und alles was unten kommt ist ein Witz.
    Heute war ich froh, dass neben unserem WC die Badewanne ist, denn beim drücken kam es zum erbrechen. Ich habe tag täglich Bauchschmerzen und fühle mich zum k...!
    Meine Ernährungsberaterin hat mir Halle Dölau empfohlen. Bin ja schon wegen der Atemmuskelschwäche dort und sehr zufrieden.
    Habe mich heute per E-Mail an die Klinik gewandt. Mal sehen ob Rückantwort kommt.
    Ach es nandelt sich nicht um Aufstoßen sondern um Reflux mit Brechreiz.

    lG

  7. #17
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.639

    Standard

    Wenn der (Dünn-)Darminhalt schob an falschen Ende rauskommt, sollte man aber dringendst etwas tun,
    bevor noch ein Großteil des Darms entfernt werden muss.

    Schau mal hier:
    https://www.gesundheit.de/krankheite...und-behandlung

    Und
    https://www.gesundheit.de/krankheite...komplikationen
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  8. #18

    Standard

    Normal müsste das aber im KH gesehen werden, aber klar gibts auch richtig miese Ärzte, dann besser zum Spezi privat, alles andere kann man doch knicken. Geht man ins KH ist es wie mit dem Lotto, mal hat man Glück, meist aber nicht.
    Der Tod ist die Befreiung und das Ende von allen Übeln, über ihn gehen unsere Leiden nicht hinaus, er versetzt uns in jene Ruhe zurück, in der wir lagen, ehe wir geboren wurden. - Seneca

  9. #19

    Standard

    Und ich würde mir nochmal PLZ Antwort genau durchlesen, man kann sagen was man will, in diesem Bereich kennt sich nur sie in dem Forum wirklich aus. Manchmal muss man vielleicht etwas nachlesen, aber es lohnt sich doch.
    Der Tod ist die Befreiung und das Ende von allen Übeln, über ihn gehen unsere Leiden nicht hinaus, er versetzt uns in jene Ruhe zurück, in der wir lagen, ehe wir geboren wurden. - Seneca

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •