Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Reha

  1. #11
    Norbu Gast

    Standard

    Zitat Zitat von KlausB Beitrag anzeigen
    Cannabis ist verordnungspflichtig.
    Eine Verordnung kann nur ein Vertragsarzt ausstellen und damit greift immer die 3-Tage-Frist.
    Spezialisierten ambulanten Palliativversorgungseinrichtungen haben auch Verträge.
    Wobei unter "Vertrag" die Kassenzulassung zu verstehen ist.

    "Palliativversorgung" ist jegliche ärztliche Versorgung einer Erkrankung die absehbar nicht zur Heilung führt.
    In sofern sind hier Alle Palliativ-Patienten.

    "Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung " ist hingegen ein rechtliches Konstrukt des Sozialgesetzbuches und meint die Palliativversorgung bei Fällen in denen der Tod absehbar ist.

    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)
    Geändert von Norbu (11.11.2017 um 19:44 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.665

    Standard

    Hier ging es aber nicht um Meinungen, sondern um juristische Fakten.
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  3. #13

    Standard

    Um wieder zum Thema Reha zurückzukehren...
    Ich habe jetzt nachdem ich den Widerspruch eingelegt und die Stellungnahmen meiner Ärztin (habe ich für sie geschrieben sie hat nur noch Unterschrieben), meinem Physiotherapeuten (der sehr gut darlegte, dass ja außer der zwei Termine KG auch die tägliche Belastung im u.a. Haushalt eine ambulante Therapie nicht möglich macht) und die Stellungnahme der DGM zur Reha, und einen Schrieb vom Fridrich-Baur-Institut in dem Rehas im Abstand von 1 bis 2 Jahren empfohlen werden. Das alles ging natürlich direkt von der KK an den MDK am "Heimatort". Nachdem die KK beim MDK nachgefragt hat, wann denn eine Nahcricht kommt, da es mit der da 3-monatigen Wartezeit auf eine Platz in der Klinik Hoher Meißner in Konflikt mit unserem gebuchten Familienurlaub kommen könnte, wurde mein Fall nach ganz oben und ganz dringend geschoben. Ja, und dann kam von der KK telefonisch die Nachricht, dass die Reha genehmigt wurde. Inzwischen habe ich es schriftlich von der KK und Hoher Meißner mit Termin im Juni bekommen. Ich bin nach dem ganzen rumgezicke der KK froh, das die Reha jetzt in "trockenen Tüchern" ist.
    Gruß
    Suppengrün
    Geändert von Suppengrün (14.03.2018 um 18:42 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •