Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 60 von 60

Thema: Bildgebung bei Muskelatrophie infolge einer vermuteten Denervierung infolge von

  1. #51

    Standard

    DTI wird schon länger bei MRT außerhalb der neurologischen Diagnostik im klinischen Alltag eingesetzt.
    Und die Auswahlkritieren für die MR-Neurographie sind mitunter auch...sehr seltsam...um das mal vorsichtig zu formulieren...nach dem Grad der med. Indikation und Dringlichkeit scheint es mir da nicht unbedingt zu gehen.

  2. #52
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Zitat Zitat von pelztier86 Beitrag anzeigen

    offenbar geht das doch, siehe Link.
    Welcher Link?
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  3. #53
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Zitat Zitat von letzte Frage Beitrag anzeigen
    ... dass in bestimmten Bereichen des Gehirns 7T keinen Vorteil bringt, aber nicht per se das ganze Gehirn betroffen, also dass je nach Fragestellung/ Sequenz 7T entweder bessere oder schlechtere bilder als 3 T liefert.
    Hab ich doch auch so beschrieben.
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  4. #54

  5. #55

    Standard

    Und bzgl. der klinischen Anwendung/Diagnostik:
    http://www.mr-neurographie-nord.de/index.php?id=27
    breit eingesetzt ist die MR Neurographie und ihre verschiedenen Methoden sicherlich nicht, aber das heißt nicht, dass sie keine klinische Anwendung hat.
    Geändert von pelztier86 (01.02.2019 um 23:04 Uhr)

  6. #56

  7. #57
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.318

    Standard

    MR-Neurographie ist nicht mit DTI gleich zu setzen.
    Beim peripheren Nervensystem werden In der Praxis fast immer SE-Sequenzen im Hochfeld-MRT verwendet.
    Das ist das von Pro. Bendszus (arbeitet in der Praxis Neuer Wall, die Du verlinkt hast) an der Uni Heidelberg mitentwickelte Verfahren. Bei diesem Verfahren erhält man diese Schwarz-Weiß-Bilder.

    Anscheinend kann man die Empfindlich des DTI inzwischen so steigern, dass man zumindest da o sich keine Nerven kreuzen oder einem Nerv nur leistungsärmere Nerven parallel liegen das resultierende Feld noch auswerten kann. Wie man in den Farbbildern sieht produziert man damit aber immer noch jede Menge Artefakte.

    Diagnostisch, für nicht nur punktuelle Untersuchungen scheinen da aber immer noch die SE-Sequenzen überlegen zu sein.
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  8. #58

    Standard

    MR-Neurographie ist nicht mit DTI gleich zu setzen.
    Natürlich nicht.
    DTI ist eine Methode, die offenbar mittlerweile auch bei der MR-Neurographie eingesetzt werden kann.
    Das ist ja das, was LF wissen wollte.

  9. #59
    Registriert seit
    26.06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    3.318

    Standard

    Zitat Zitat von pelztier86 Beitrag anzeigen
    ---
    DTI ist eine Methode, die offenbar mittlerweile auch bei der MR-Neurographie eingesetzt werden kann.
    Das ist ja das, was LF wissen wollte.
    Fragt LF auch seinen Klempner ob aus goldenen Wasserhähnen auch Wasser rauskommt?
    Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
    (Arthur Schopenhauer)

  10. #60

    Standard

    Naja das war ja nicht meine Frage, ich hatte schon eine explizite Frage bzgl der diagnostischen Wertigkeit und der exakten Fragestellung/Sequenzen für den privaten, aber mal schauen was die Prof schreibt.
    Der Tod ist die Befreiung und das Ende von allen Übeln, über ihn gehen unsere Leiden nicht hinaus, er versetzt uns in jene Ruhe zurück, in der wir lagen, ehe wir geboren wurden. - Seneca

    Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht der Gott sein, ihr Leid würde mir das Herz zerreißen. - Schopenhauer

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •