Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Parkausweis für Behinderte

  1. #1
    Registriert seit
    18.07.2010
    Ort
    Zschorlau
    Beiträge
    3

    Standard Parkausweis für Behinderte

    Hallo uk1952!
    Habe einen GdB von 70 und das merkzeichen G!
    da ich eine Gehstreckenverkürzung von 10-50m habe wollte ich auch einen europaweiten Ausweis haben,da ich mit Krücken oder Rollator oder Stock nicht gehen kann,weil Faustschluss beidseitig nicht möglich.
    habe Myotone Dystrophie Typ 1 Curschmann Steinert.Weisst Du vielleicht ob ich Chancen hätte AG zu bekommen und dann vielleicht den Ausweis oder liegt das im Ermessen des Bearbeiters?

    Liebe Grüße Kay S.

  2. #2

    Standard

    moin Kay

    Zitat Zitat von Kay S. Beitrag anzeigen
    Habe einen GdB von 70 und das merkzeichen G!Weisst Du vielleicht ob ich Chancen hätte AG zu bekommen und dann vielleicht den Ausweis oder liegt das im Ermessen des Bearbeiters?
    Die Wege der Gut achter (bzw. Schlecht achter) sind unergründlich

    ICH würde

    1. Verschlechterungs Antrag stellen
    ( inkl. Begründung für Begleitperson und AG)

    2. Parkausweis beantragen

    bei Ablehnung brauchst du dich nur auf die genannten Gründe der Ablehnung in deinem Widerspruch zu konzentrieren .
    da findest du bestimmt zahlreiche Unterstützung hier
    Gruss vom Hannes

    wehe dem der je verlor im Kampf des Lebens den Humor. (Wilhelm Busch)

  3. #3
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    in der Region Halle
    Beiträge
    419

    Standard

    Hallo,
    es stellt sich immer die Frage

    [Warum gibt es Behindertenparkplätze mit Rollstuhlfahrern auf dem Schild, wenn diese keinen Parkausweis erhalten]

    Gruss von Kuschelmaus

  4. #4

    Standard

    den blauen europa parkausweis bekommt man nur mit aG:

    Als außergewöhnlich gehbehindert gelten Menschen, die sich wegen der Schwere ihres Leidens dauernd nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung außerhalb ihres Kraftfahrzeuges bewegen können. Zu diesem Personenkreis zählen besonders:

    • Behinderte, die ständig auf einen Rollstuhl angewiesen sind
    • Behinderte mit Herzschäden und gleichzeitigen schweren Dekompensationserscheinungen oder Ruheinsuffizienz
    • Behinderte mit Erkrankungen der Atemwege und zugleich schwergradigen Einschränkungen der Lungenfunktion



    "großer Anstrengung außerhalb ihres Kraftfahrzeuges bewegen können"
    das ist der teil wo die gutachter, die vom versorgungsamt beauftragt werden, selber entscheiden können.

  5. #5
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    in der Region Halle
    Beiträge
    419

    Standard

    Hallo orwell-g
    ich kann mich außerhalb des Autos extrem schlecht bewegen und benötige daher einen Rollstuhl.
    doch ag wird mir verweigert.
    lg kuschelmaus

  6. #6

    Standard

    Zitat Zitat von Kuschelmaus Beitrag anzeigen
    Hallo orwell-g
    ich kann mich außerhalb des Autos extrem schlecht bewegen und benötige daher einen Rollstuhl.
    doch ag wird mir verweigert.
    lg kuschelmaus
    "extrem schlecht bewegen ist aber leider nicht das gleiche wie "ständig auf einen Rollstuhl angewiesen".

    ich habe FSHD und obwohl ich mich nur mit Rumpforthese und Fußheber Schienen mühsam und meistens unter schmerzen fortbewegen kann, habe auch nur G bekommen.


    http://www.anhaltspunkte.de/zeitung/..._SB_7.01_R.htm

    indizien sprechen schon dafür, dass ich aG einklagen könnte... aber dafür mich 4 jahre lang durch alle instanzen klagen... naja

  7. #7
    Registriert seit
    19.10.2011
    Ort
    in der Region Halle
    Beiträge
    419

    Standard

    Hallo orwell-g,
    ich kann mich dir nur anschließen.
    Was hat ein richter im sommer zu mir gesagt: solange ihnen kein bein fehlt ist man auch nicht ag!
    schöne aussage für menschen mit rollstuhl
    lG kuschelmaus

  8. #8
    Registriert seit
    12.04.2012
    Ort
    RheinMain
    Beiträge
    526

    Standard

    Hallo,

    ich hatte aus der Reha einen Antrag auf B und aG gestellt. B lief problemlos, aG wurde abgelehnt. In der Reha hatte ich ganz ehrgeizig gesagt, dass ich mit einigen Problemen 200 m mit dem Rollator laufen kann (und verschwiegen, dass ich danach für den Rest des Tages platt war). Die 200 m stehen natürlich im Rehabericht.

    Der Bescheid kam im Juni, im Juli habe ich mit Hilfe des VDK und einigen Ideen des DGM Widerspruch eingelegt. Beigelegt hatte ich die Verodnung des Rollstuhls, den Kostenvoranschlag sowie den Beleg der Zuzahlung vom Sanihaus.
    Nun will man noch einen fachärztlichen Bericht, dass ich auerhalb der Wohnung tatsächlich auf den Rollstuhl angewiesen bin. Den bringe ich morgen persönlich vorbei, hoffentlich hat der Zirkus dann ein Ende.

    Der Sachbearbeiter meinte neulich, dass manche Leute sich vom Hausarzt einen Rollstuhl verschreiben ließen und dann gleich meinen, sie könnten jetzt Behindertenparkplätze nutzen. Darum will das Versorgungsamt Atteste von Fachärzten, dass und warum ohne Rolli nix mehr geht.

    Bin ja mal gespannt...

    LG Marlie

    Diagnosen: PROMM/DM2 u. Polyneuropathie

  9. #9
    Registriert seit
    12.04.2012
    Ort
    RheinMain
    Beiträge
    526

    Standard

    Update: Gerade telefonierte ich mit dem Sachbearbeiter. Plötzlich ist es nicht mehr ausreichend, dass ich außerhalb der Wohnung im Rolli sitze. Jetzt wird plötzlich ein Bericht gefordert, aus dem ersichtlich ist, dass ich einem Querschnittpatienten oder einem Oberschenkelamputierten gleichzusetzen bin.

    Ganz ehrlich, die haben doch ein Rad ab! Von der DGM bekam ich Gerichtsurteile, nach denen auch ein Muskelkranker mit geringer Lauffähigkeit Anspruch auf einen Parkausweis hat. Die leigen dem Amt auch vor. Aber offenbar muss ich jetzt tatsächlich kämpfen.
    In der Zwischenzeit wurde mein Mann hoffentlich nicht überfahren, während er auf offener Straße im fließenden Verkehr den Rolli auf- und abbaut...

    Diagnosen: PROMM/DM2 u. Polyneuropathie

  10. #10

    Standard

    Zitat Zitat von Marlie Beitrag anzeigen
    ... In der Reha hatte ich ganz ehrgeizig gesagt, dass ich mit einigen Problemen 200 m mit dem Rollator laufen kann (und verschwiegen, dass ich anach für den Rest des Tages platt war). Die 200 m stehen natürlich im Rehabericht.
    hi Marlie,

    ich kann da leider nur nochmals zitieren, was ich schon früher gepostet hatte: eine verordnung für einen Rollstuhl haben, oder (aus bequemlichkeit) rollstuhl fahren reicht nicht aus. für aG und Parkerleichterung muss man "ständig auf einen Rollstuhl angewiesen" (oder eben mit einer bestimmten Personengruppe gleichzusetzen sein; und ständig bedeutet im beamtendeutsch: ab dem ersten meter)... damit ist dein eigener rehabericht leider der todesstoß für deine parkerleichterung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •