Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Pflegedienst kommt häufig zu zweit

  1. #1

    Standard Pflegedienst kommt oft zu zweit

    Hallo zusammen,
    ich wollte mal fragen, ob es im Pflegedienstbereich üblich ist, dass zusätzlich zur Pflegekraft immer mal wieder Schüler mitgebracht werden, bei mir häufte sich dies in letzter Zeit ziemlich (in etwa 70% der Pflegeeinsätze)? Gibt es ähnliche Erfahrungen?
    Danke
    Mulenkin
    Geändert von Mulenkin (19.10.2010 um 12:25 Uhr)

  2. #2

    Standard

    moin Mulenking

    Zitat Zitat von Mulenkin Beitrag anzeigen
    ich wollte mal fragen, ob es im Pflegedienstbereich üblich ist, dass zusätzlich zur Pflegekraft immer mal wieder Schüler mitgebracht werden, bei mir häufte sich dies in letzter Zeit ziemlich (in etwa 70% der Pflegeeinsätze)? Gibt es ähnliche Erfahrungen?
    naja
    1. werde ich gefragt ob es OK ist

    2. 70% ist viel

    3. Praktikanten machen im 2-3 Ausbildungsjahr ein Berufspraktikum von 6 Monaten in der ambulanten Pflege
    - keine eigentlichen Schüler

    also fast fertige Pfleger
    so bekommst du 2 für 1

    stört dich das grundsätzlich ?
    Gruss vom Hannes

    wehe dem der je verlor im Kampf des Lebens den Humor. (Wilhelm Busch)

  3. #3

    Standard

    Danke, Hannes für Deine Antwort!
    Zu Deiner Frage: nö, grundsätzlich stört es mich nicht, nur es kommt darauf an, welche Art von Hilfe man braucht. Wenns nur ne Spritze wäre, die gegeben werden muss, dann nicht. Bei Dingen, die die "Privatsphäre" betreffen, mag ich es nicht so sehr, wenn fast jede Woche ein neuer Schüler (es sind wirklich Schüler, und keine Praktikanten oder Azubis) mitkommt Werde mal mit der PDL sprechen und fragen, ob sich da was ändern läßt...
    Gruß
    Mulenkin

  4. #4

    Standard

    hallo Mulenkin,

    Zitat Zitat von Mulenkin Beitrag anzeigen
    Bei Dingen, die die "Privatsphäre" betreffen, mag ich es nicht so sehr, wenn fast jede Woche ein neuer Schüler (es sind wirklich Schüler, und keine Praktikanten oder Azubis) mitkommt Werde mal mit der PDL sprechen und fragen, ob sich da was ändern läßt...
    das würde ich auch machen
    bzw. würde untersagen mich als Ausstellungsstück für Schüler zu benutzen

    verstehe auch nicht woher so viele Schüler kommen
    Gruss vom Hannes

    wehe dem der je verlor im Kampf des Lebens den Humor. (Wilhelm Busch)

  5. #5

    Standard

    Kann das im Übrigen bestätigen. Bekomme ebenfalls Unterstützung durch einen Pflegedienst (i. d. R. werde ich geduscht / gewaschen) und da ist ab und an auch ein Schüler (meist 8. o. 9. Klasse) mit dabei.

    Ich bin 24, männlich, mich störts jetzt eher weniger. Meistens stehen die Praktikanten nur irgendwo an Rande rum und tun nix. Dürfen ja eigentlich auch nichts tun.

    Aber ich sage dann zum Beispiel oft, dass sie mir die Haare föhnen können oder helfen dürfen beim Socken-Anziehen / Knöpfe schließen - einfache Dinge eben. Manchmal bin ich frisurentechnisch hinterher etwas entstellt, aber auf der anderen Seite gehen diese jungen Menschen beim nächsten Mal sicher etwas selbstsicherer zu Werke. Irgendwo finde ich es nicht verkehrt wenn die Jungs und Mädels die Berührungsängste "zu den Behinderten" verlieren und vielleicht sogar entdecken: Hey, dem habe ich geholfen, das fühlt sich gut an. Und sich vielleicht in ein paar Jahren für einen pflegerischen Beruf entscheiden.

    Fazit:
    Ich habe nichts gegen Praktikanten und glaube, dass die Erfahrung dieser jungen Menschen wichtiger ist als meine verletzte Eitelkeit (Stichwort Föhnfrisur ).
    Kann aber auch nachvollziehe wenn nicht jeder dieser Ansicht ist

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •