Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Neurologische Probleme und Angst

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Neurologische Probleme und Angst

    Hallo Zusammen,

    Ich bin 25 Jahre alt, männlich und habe seit Anfang Januar Probleme.

    Da bemerkte ich im rechten Bein Sensibilitätsstörungen und leichte Schwäche. Ein paar Tage später bemerkte ich auch diese Symptome im rechten Arm. Im Februar hatte ich dann einen Termin beim Neurologen und dieser empfahl mir das stationär abzuklären. ( Ich hatte 2015 einige Tage schon im rechten Bein Probleme, damals wurde ein MRT gemacht, welches ohne Befund blieb).

    Im März hatte ich dann ein Termin im Krankenhaus. Dort wurde unter anderem ein MRT des Schädels und der HWS gemacht. Zudem wurde Liquor entnommen und die Nerven gemessen. Der Verdacht war eine Multiple Sklerose.

    Das HWS-MRT sowie MEP, SEP und VEP waren unauffällig. Die Liquoruntersucheng ergab auch keine Auffälligkeiten. Auch oglinokale Banden konnten nicht festgestellt werden. Blutbild war i. O.
    Nur beim Schädel-MRT konnten Läsionen in mehr als 2 ZNS Regionen gefunden werden. Allerdings waren laut den Ärzten die Kriterien für eine sichere MS nicht erfüllt. Die Kortisontherapie (5 Tage Infusion) brachte keine Besserung. Ich wurde mit einem Klinisch Isolierten Syndrom (CIS) entlassen.

    Im Mai und Juni legten sich die Symptome gefühlsmäßig wieder. Allerdings traten sie im Juli wieder etwas verstärkt aus und hielten sich so zwei Wochen. Hierbei war diesmal auch die linke Seite (Arm und Bein) betroffen.

    Danach gings es wieder bis September. Dort traten die Symptome wieder auf beiden Seiten verstärkt auf. In meine sogar noch schlimmer als beim zweiten Mal. Die Symptome halten bis heute an, tageweise mal stärker, mal schwächer. Zudem ist diesmal am ganzen Körper ein Muskelzucken hinzu gekommen. Dieses Zucken macht mir auch Angst. Zudem beunruhigt mich dieses stärker werden der Phasen mit Schwäche/Gefühlstörungen sehr. Ich habe Angst das es ALS sein könnte.

    Auch habe ich keine Sehschwäche und keine sexuellen und blasentechnische Störungen, die ja bei einer MS vorkommen.

    Natürlich weiß ich, das diese Krankeit in meinem Alter selten ist und im Gehirn ja was gefunden worden ist. Trotzdem bin ich total verunsichert. Vor allem dieses Zucken am ganzen Körper macht mich wahnsinnig.

    Im November habe ich den nächsten Termin beim Neurologen.

    Was ist eure Einschätzung ? Danke für eure Antworten und Hilfe.


    #2
    Guten Morgen Pottano,

    deine Symtome klingen ganz und gar nicht nach einer ALS.

    Wenn Bescherden kommen und gehen kann es keine ALS sein, denn diese verläuft progredient,und du würdest im Falle einer ALS mit Symtombeginn 2015 mittlerweile im Rolli sitzen. Die Läsionen im ZNS legen eher eine entzündliche Genese nahe. Sensibilitätsstörungen sind auch untypisch für eine ALS. Muskelzuckungen haben als solche keinen Krankheitswert und können auch durch Stress hervorgerufen werden.

    Das irgendetwas Krankhaftes vor sich geht ist evident, denn die Läsionen sind vorhanden. Eine ALS ist es nicht. Du wirst dich gemeinsam mit deinem Neurologen auf die Suche, Diagnosefindung machen müssen.

    Viel Glück dabei und ich drücke die Daumen, dass es behandelbar ist!
    Zuletzt geändert von Enigma; 10.10.2019, 19:19. Grund: Rechtschreibung

    Kommentar

    Lädt...
    X