Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Verzweifelt und am Ende

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verzweifelt und am Ende

    Guten Abend,

    ich habe vor längerer Zeit mal gepostet, möchte mich aber aufgrund meiner Verzweiflung nochmal melden - evtl. kennt jemand diese Symptome.

    Es fing alles mit einem Krampf in der Hand an, urplötzlich vor 1,5 Jahren. Vor einem Jahr 3 Tage stationär Neurologie mit keiner Diagnose, ebenso beim Rheumatologe (auch ohne Diagnose). Borreliose wurde negativ getestet. Auch Morbus Pompe negativ.

    Meine Probleme: Ich bekomme in Muskeln am ganzen Körper sehr leicht Krämpfe (am schlimmsten Unterschenkel), habe oft Muskelzucken und das schlimmste ist, dass meine Muskeln null Ausdauer haben. Heißt: Wenn ich beispielsweise den Fön zum Haare trocknen halte, wird der Arm sehr schnell schwer. Setze ich ihn ab (entspanne den Muskel quasi kurz) und nehme den Arm sofort wieder hoch, geht es wieder für einen Moment, usw. Deshalb ist das paradoxe, dass ich z.B. im Fitness-Studio trainieren kann, denn da bestehen das Krafttraining ja aus Anspannung, Entspannung, Anspannung, Entspannung, etc. Was mir noch auffällt: Seitdem bin ich scheinbar extrem kälteempfindlich. Wenn ich meine Hände mit kaltem Wasser wasche, könnte ich fast schreien vor Schmerzen. Morgens sind meine Füße auch gefühlt irgendwie steif. Das Komische: Bis vor ein paar Wochen war die Symptomatik viel viel besser, ich hatte kaum noch Beschwerden. Dann wieder von einem Moment auf den anderen deutlich schlechter.

    Mich treibt diese Situation in den Wahnsinn und mein ganzes Leben hat sich dadurch geändert irgendwie. Bin vollkommen verzweifelt und total am Ende. Kommen irgendwem die Symptome bekannt vor? Habt ihr irgendwelche Ideen, was es noch sein könnte?
    Zuletzt geändert von ChezJeje; 16.05.2020, 21:36.

    #2
    Klingt für mich nach Kanalerkrankung/Myotonie.

    Kommentar


      #3
      Hallo Chez...
      ich habe alle deiner Symptome plus noch einige mehr seit ebenfalls etwa 1 1/2 Jahren. Manchmal ist es besser und mal schlechter, aber sorgen mache ich mir überhaupt keine mehr. Warum auch? Wenn es etwas neurodegeneratives wäre, dann würde es sich stetig verschlimmern. Tut es aber nicht. Ich bin kein Arzt und lustigerweise hätte ich auch auf eine Neuromyothonie getippt. Das wurde bei mir neben einer Stoffwechselstörung auch schon vermutet. So what, ich habe keinen Bock mehr auf Neurologen, solange ich gerade aus laufen kann und meine Gewichte heben ist die Welt doch wunderbar :-)

      Kommentar


        #4
        Zitat von DaWlad Beitrag anzeigen
        Hallo Chez...
        ich habe alle deiner Symptome plus noch einige mehr seit ebenfalls etwa 1 1/2 Jahren. Manchmal ist es besser und mal schlechter, aber sorgen mache ich mir überhaupt keine mehr. Warum auch? Wenn es etwas neurodegeneratives wäre, dann würde es sich stetig verschlimmern. Tut es aber nicht. Ich bin kein Arzt und lustigerweise hätte ich auch auf eine Neuromyothonie getippt. Das wurde bei mir neben einer Stoffwechselstörung auch schon vermutet. So what, ich habe keinen Bock mehr auf Neurologen, solange ich gerade aus laufen kann und meine Gewichte heben ist die Welt doch wunderbar :-)
        Sie schreibt doch garnichts von neurodegenerativ ?

        Kommentar

        Lädt...
        X