Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schmerzen, Muskelzucken, Armschwäche, Familiengeschichte

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schmerzen, Muskelzucken, Armschwäche, Familiengeschichte

    Hallo zusammen,

    ich traum mich nun auch mal...ich hatte mich Anfang Juni in einem anderen Beitrag gemeldet zum Thema "Mononeuropathie" die mir von einem Neurologen diagnostiziert wurde.
    Angefangen hat es im Januar, ich (F, 28 J.) bemerke zunächst dass mein rechter Arm beim Aufstützen beim Fahrrad fahren schwach ist. Ich denke mir nicht viel dabei denn ich habe gerade eine stressige und körperlich anstrengende Zeit hinter mir. Mir fällt beim telefonieren und Zähne putzen auf, dass ich meinen Arm immer wieder ausschütteln muss weil er mir anfängt zu brennen oder etwas weh tut. Auch das Muskelzucken fängt in diesem Zeitraum an, Wade, Schulter, Rücken, Oberschenkel... Ich beschließe zum Neurologen zu gehen, doch es scheint alles ok. Die EMG Messung rechts ist zwar etwas grenzwertig aber nicht sehr auffällig. Ich versuche gezielt wenig Aufmerksamkeit darauf zu lenken doch leider vergebens.

    Inzwischen ist Ende Juli und ich habe teilweise starke Schmerzen im oberen Teil meiner Wirbelsäule und im Schultergürtel. Ich habe das Gefühl dass mein Trizeps sehr schwach ist, das heben meiner Arme ist echt schwer und in kürzester Zeit fangen sie an zu brennen, schon wenn ich nur einen Teller über den Tisch reiche, wenn ich die Wäsche aufhänge oder mich aus der Bauchlage hochdrü. Vor allem der Brustmuskel tut mega weh, ich bin bei der Physiotherapeutin, dehne viel, mache Yoga aber es ändert sich kaum. Mein Nacken ist auch auffällig müde, wenn ich nur sitze und mich mit den Ellbogen auf den Knien absütze und zb etwas lese, ist das halten des Kopfes anstrengend. Auch beim Rad fahren merke ich das!

    Ich habe schon lange das Gefühl dass es in meinen Füßen (va abends) stark pocht, man sieht von außen gar nichts aber es macht mich wahnsinnig. Das Muskelzucken ist mal mehr mal weniger (aber täglich mehrmals), eine Neuroligin hat mich gebeten es aufzunehmen wenn ich es sehe, es ist jedoch immer relativ kurzfristig und meistens schon wieder vorbei ehe ich das Handy zur Hand habe. Es ist inzwischen überall, am Bauch, im Gesicht, an den Armen/Beinen, Handballe, Fußsohlen, Po, überall.

    Seit Anfang Juli habe ich nun auch das Gefühl viel schlapper und müder zu sein, Treppensteigen ist mega anstrengend und meine Beine brennen, die Innenseite meiner Fußsohlen tut mir nun seit neuestem weh wie ein Muskelkater und ich habe das Gefühl ich müsste meinen Körper andauernd aufdehnen.
    Mein Nacken
    Ich bin wirklich etwas verzweifelt, inzwischen bestimmt auch etwas traurig und bedrückt und habe einfach furchtbare Angst. Zu meiner "Vorgeschichte" mein Opa ist an ALS verstorben und nach klar habe ich Angst dass es in diese Richtung gehen könnte.
    Ich kann meine Schmerzen sehr schlecht beschreiben und habe oft das Gefühl dass ich es beim Arzt eher runter spiele aus Angst davor dass es doch was ernstes sein könnte. Ich hatte gehofft bei euch Menschen mit ähnlichen Symptomen zu finden oder jmd der mit weiterhelfen kann.

    Danke an alle Antworten!

    #2
    Hallo Vroni, Mononeuropathie ist ja die Schädigung eines einzelnen peripheren Nerven welcher Nerv ist denn geschädigt, eingeengt und wo ist der Engpass (HWS),kennt man die Ursache deiner Mononeuropathie,

    Ein MRT der gesamten Wirbelsäule hat man das auch noch nicht gemacht, du hast doch da schon Mißempfindungen seit Januar diesen Jahres oder doch schon länger.

    So Nerv- Schäden enstehen durch eine Entzündung, Überlastung, ständige einseitige Belastungen durch ein Unfall und ein Tumoröses geschehen ist das ausgeschlossen worden.

    Musstest du mal Antibiotika nehmen in der Vergangenheit.

    Bist du auf Borreliose getestet. worden

    Kommentar


      #3
      Hallo Konrad,

      vielen lieben Dank für deine Antwort! Die Diagnose Mononeuropathie war damals auf meinen Ulnarisnerv der rechten Seite bezogen, da mir hier vertärkt die Hände eingeschlafen sind und zunächst verstärkt die Schulter weh getan hat. Die Ursache war nicht klar und zudem beschränkten sich meine Symptome ja auch nicht nur auf die rechte Armseite. Ich hab das Gefühl das war eine schnelle Erklärung die auch auf das viele Radfahren geschoben wurde. Es hat allerdings alles in einer Zeit angefangen in der ich gar nicht fahren durfte.

      Ein MRT der gesamten WS wurde noch nicht gemacht, nur der HWS und Kopf, da war alles ok. Die Mißempfindungen sind erst seit diesem Jahr Januar und haben wie geschildert mit der Schwäche in der rechten Schulter angefangen.

      Einen Unfall hatte ich nicht, Entzündungswerte wurden überprüft da war alles i.O., Schilddrüse wurde ausgeschlossen, Rheumatologische Ursachen ebenso. Tumoröses Geschehen denke ich hätte man in den Blutwerten oder auf dem MRT der HWS/Kopf gesehen, und Borreliose wurde nie spezifisch angesprochen, da mir gesagt wurde das kann man nicht gut nachweisen.

      Antibiotika habe ich in letzter Zeit nur einmal zu Beginn des Jahres bei einem Harnwegsinfekt genommen, das waren glaub ich 3 Wochen und ansonsten vll einmal in meinem Leben davor!

      Mich belastet diese Zuckerei unglaublich, heute hab ich es wieder verstärkt auch im Gesicht, am Bauch überall. Kurze Zuckungen und Pochen und diese Schmerzen in meinen Schultern. Ich saß zum Mittagessen etwas weiter vom Tisch entfernt und das heben der Arme zum Teller ist anstrengend, das wäre mir im Normalfall nie aufgefallen. Zudem tut mir die linke Kleinfingerseite an der Handkante weh wenn ich zb mit Stäbchen esse oder auch manchmal wenn ich Messer und Gabel verwende.

      Ich weiß tatsächlich nicht mehr wo ich gerade hin gehen kann, man würde mir so nichts ansehen und ich kann die typischen neuroligischen Tests machen aber es ist definitiv iwas komisch. Kann das an einer gestörten Durchblutung liegen? Ich habe auch so vermehrte Herzstolpern Phasenweise....

      Kommentar


        #4
        Warum durftest du denn in der Zeit in der alles angefangen hat nicht mit dem Radl fahren.

        Das mit deinem kleinen Finger rechts das der dir lahmt und einschläft und deiner Handkante deutet doch auf ein sulcus ulnaris syndrom hin.

        Das Antibiotika weißt du noch wie das heißt und hast du das in der Urologie bekommen oder vom HA.

        Mit dem Herzstolpern da gehst am besten mal zum Kardiologen.

        Zu deinem Gezucke kann es denn sein das du argen Stress hast, Vitaminmangel wie D3, B12 Mineralstoffmangel wie Eisen ist das auch i.O..

        Wie kommst du denn auf eine gestörte Durchblutung hast du kribbeln in Armen und Beinen und eine blasse Haut.

        Zur Borreliose hattest du denn Zeckenbisse ?

        Kommentar


          #5
          Das Radfahren durfte ich damals nicht weil ich im Dezember eine OP an meiner Gebärmutter hatte und relativ lange nicht auf einem Sattel sitzen durfte. Die Zeit in der das angefangen hat war also sicherlich stressig, es hat sich aber alles geklärt und ich hab mich nicht mehr gestresst gefühlt. Das Sulcus Ulnaris Syndrom kann ich mir jedoch auch nicht erklären wo das her kommt und wie gesagt inzwischen habe ich das Gefühl es ist beidseitig. In dem Zusammenhang dann auch de Harnwegsinfekt, den genauen Namen weiß ich leider nicht mehr tut mir leid, das habe ich aber damals vom HA verschrieben bekommen.

          Was die ganzen Vitamin und Nährstoffmangel angeht das wurde alles relativ zeitnah geprüft, ich habe eine Zeit lang B12, Vitamin D, Magnesium und Folsäure alles genommen es waren aber keine wirklichen Mängel erkenntlich.
          Stress habe ich momentan vor allem durch meine Sorge, das ist natürlich ein Teufelskreis aber ich komm da nicht raus solange die Symptomatik so stark vorhanden ist.

          Das mit der Durchblutung war für mich noch ein Erklärungsversuch da ich das Gefühl habe dass meine Finger bei Belastung sehr schnell anschwillen und extrem kalt und steif werden. Also va beim Laufen/ Berg gehen. Und beim Yoga ist mir aufgefallen dass meine Arme stark pochen wenn ich sie über Schulterhöhe halte. Aber wie du sagt der Schmerz ist eher brennend/stechend/so ein Ermüdungsschnerz wenn der Muskel sauer ist.

          Ich rauche weder noch trinke ich Alkohol...

          Kommentar


            #6
            Das der Muskel sauer ist kann ich mir nicht vorstellen wenn dann Sauerstoffmangel (unterversorgt) evtl. doch Durchblutungsstörung, hast schon mal ein Laktat-Ischämie Belastungs-Test auf dem Fahrrad gemacht wenn du Sportlerin bist wirst du denn doch sicher kennen oder mal zum Sportmediziner gehen.

            So wie du das beschreibst könnte man sich schon eine Neuromuskuläre Sache vorstellen Brennend Stechend Ziehend das Dehnen wie du schreibst empfindest du als angenehm wohltuend ?

            Das Dehnen wollen spürst du das überwiegend in den Beinen und im Brust-Schultergürtel Bereich Brustmuskulatur als einengend und den Dehnungsschmerz empfindest du als angenehm ?

            Überstreckst du im liegen deine Knie zum Dehnen und ziehst die Zehen an zum Schienbein hast du Schmerzen in beiden Fußhebern hast du Wadenkrämpfe z.B. wenn du die Zehen nach vorne streckst oder Nachts in Ruhe ?

            Wenn du einatmest und dabei mit beiden Händen gleichzeitig die Brustmuskulatur zur Seite Dehnst und beim ausatmen aus der Dehnung raus gehst wie ist denn das ? Nase ein Mund ausatmen (Lippenbremse) paar Wiederholungen machen.

            Fährst du Rennrad/MB mit einem Triathlon Sportlenkeraufsatz für die Armauflage, das kennst du doch auch sicher wenn ja, dann hast du eine mögliche Antwort darauf woher du das sulcus ulnaris syndrom beidseitig her hast ??

            Nur das noch Antibiotika mit dem Wirkstoff Fluorchinolone haben halt schon Nebenwirkungen und können auch Nervenschäden und und Sehnenrisse und noch so einiges andere verursachen deshalb meine Frage werden jedoch nur sehr selten verordnet bis gar nicht (glaub ich zu wissen).

            Hattest du schon mal Zeckenbisse wenn ja, war die Bißstelle mal auffällig ?
            Zuletzt geändert von Konrad; 28.07.2020, 19:00.

            Kommentar


              #7
              Danke nochmal für die ausführliche Antwort und deine Zeit!
              ja Laktat Test kenne ich und es fühlt sich wirklich wie ein Muskelkater an der halt schon bei den kleinsten Bewegung zu spüren ist, wie ein übersäuerter Muskel der nicht mehr so leistungsfähig ist. Dehnen empfinde ich als sehr angenehm aber ich komme derzeit gar nicht hinterher. Ich habe das Gefühl dass ihr alles andauernd aufdehnen muss weil sich alles so steif anfühlt, eben besonders die Brustmuskulatur, Hände, Unterarme, Fußsohlen, Oberschenkel... Krämpfe bekomme ich keine beim Zehen anheben und auch sonst selten. Wenn ich die beschriebene Übung mit den Armen mache fühlt sich das gut an aber das Arme seitlich hoch halten ist etwas anstrengend, ich fühle es bis in die Finger ziehen und auch in der Handinnenfläche.
              Den Triathlonaufsatz kenne ich,fahre ich aber nicht. Ich bezweifle wirklich dass es vom Radfahren kommt. Ich hab auch nach dem Radfahren nicht vermehrt Probleme und ich spüre ja derzeit an den Fußsohlen einen ähnlichen Schmerz wie an den Außenkanten der Hände...

              Zeckenbiss hatte ich tatsächlich noch nie!

              Tut mir leid ich bin iwie echt ein doofer Fall...danke für deine Hilfe!

              Kommentar


                #8
                Nein kein doofer Fall, frag doch mal bei deiner Neurologin an was sie davon hält dich in einer Fachklinik für Neuromuskuläre Erkrankungen abklären zu lassen will es mal so sagen schaden kann es ja nicht und wenn da was sein sollte wäre es schon von Vorteil wenn man es frühestmöglich erkennt, um evtl. mögliche größere bleibende Schäden abzuwenden.

                Alles Gute

                Kommentar


                  #9
                  Nur ein paar schnelle Anmerkungen:
                  "übersäuerte Muskeln" gibt es nicht. Muskelkaterähnliche Schmerzen entstehen durch Entzündungsreaktionen bei kleinen Muskelzellverletzungen.

                  Fluorchinolone sind der meistverwendete Standard bei Harnwegsinfektionen. Bei muskulären Problemen sollte man sicherheitshalber die Finger von diesen Antibiotika lassen. Es gibt auch alternative AB's.

                  Das wäre ein Fall für ein neuromuskuläres Zentrum. Zunächst mal nicht für die ALS-Ambulanz, falls Du auf die Idee kommen solltest.
                  It's a terrible knowing what this world is about

                  Kommentar


                    #10
                    Um ganz ehrlich zu sein war ich schon mal in einer neurologischen Ambulanz (Ende Mai), das war dort wo ich mit der Diagnose "Mononeuropathie" zurück kam und nicht wirklich wusste was ich machen soll. Ich hab eine Schiene für den Ellbogen zum schlafen bekommen damit mir meine Hände nicht so einschlafen und fertig. Man sieht mir halt nichts an, keine offensichtliche Schwäche (ich kann die Finger einhaken, ich kann auf einem Bein springen und auch meine Ellbogen hoch drücken), alle Messungen waren ok und auch das zittern/zucken kann ich nicht auf Kommando herbei rufen aber es ist halt eben doch alles da. Ich bin echt etwas verzweifelt weil ich mich beim erneuten Gang zum Neurologen langsam etwas blöd fühle, ich kann es nicht anders beschreiben wie es eben ist und leider oder besser gottseidank auch noch keine offensichtlicheren Anzeichen mitbringen...
                    Und während ich so vor mich hin warte und auf Besserung hoffe falle ich iwie nur noch tiefer in meine Angst...

                    Kommentar


                      #11
                      Was haben die in der neurologischen Ambulanz, den an Therapien empfohlen, was schlägt den deine Neurologin an Therapien vor.

                      Was hältst du den von Psychologischer Unterstützung mir hat das immer gut geholfen

                      Mit was kannst du dich den ablenken, Freundes-Bekanntenkreis raus aus der Wohnung/Isolation rein in die Natur, du machst Yoga dann kannst du doch auch Meditieren und weißt sicher wie man richtig atmet und kennst Atemtechniken die Angst die du beschreibst das ist keine Angst das ist Depression die Angst schützt dich nicht, die Lähmt dich, schnürt dich zu

                      Kommentar


                        #12
                        Nichts wirklich, keine Therapie, ich soll das beobachten und mich melden wenn es was neues gibt. Meine Neurologin hat gesagt ich soll im Oktober wieder kommen...ist ja eigentlich gut aber es gibt eben so Tage da ist es einfach gar nicht in Ordnung, ich hab wirklich Schmerzen, Zucken und bin unfassbar Müde.
                        Ich geh inzwischen schon zu einer Verhaltenstherapie...wie lange hat das denn bei dir gedauert bis es einen Effekt hatte? War das sofort oder einfach über die Zeit gesehn!? Die derzeitige home Office Situation in der man sich so auf sich selbst fokussiert ist bestimmt auch nicht förderlich...ich weiß diese Angst ist nicht gut aber ich krieg sie nicht weg. Manchmal vergesse ich es, dann ist es vll auch besser und dann stell ich mir schon die schlimmsten Situationen vor und schaffe es gar nicht mehr in die Zukunft zu planen...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X