Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Neurologische Erkrankung?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Neurologische Erkrankung?

    Hallo zusammen,

    sorry, ich muss den Beitrag nochmal eröffnen, da er weg war:

    Hallo zusammen, leider geht es mir seit Februar diesen Jahres nicht gut.

    Aber erstmal zu mir und meiner Vorgeschichte:
    Ich bin w, 31 Jahre alt.
    2015 hatte ich schon mal Probleme mit meinem Körper: Muskelschmerzen, Missempfindungen.
    Damals wurde folgendes festgestellt:
    Leichte Entzündung im Rückenmark, Albumin im Liqor (leichte Schrankenfunktionsstörung. Eine neurologische Erkrankung wurde jedoch über weitere Untersuchungen ausgeschlossen (MRT,EMG,SEP).
    Zudem wurde ein ANA-Titer von 1:800 festgestellt, ENA-Profil negativ, daher auch Ausschluss Rheumatologische Erkrankung. Die Ärzte sagten postvirale Reaktion vom Körper.

    Im Februar diesen Jahres fing es an mit Schweißausbrüchen, Lippemherpes, starkes Krankheitsgefühl (ohne Schnupfen), Augen- und Nasenbrennen, Hörempfindlichkeit gegen laute geräusche.
    Die letzten beiden Symptome haben bis letzte Woche angehalten (HNO Arzt hat kein Erklärung dafür gefunden).

    Weitere Symptome, die ggf nichts mit der Problematik davor zu tun haben und mir gerade Sorge bereiten:
    - seit März schmerzen linker Finger
    - seit Juli Zittern im Bauch nachts (wache davon auf)
    - seit August auch Zittern nachts in den Händen und Muskelschwäche, vor allem links
    - mittlerweile muskelzittern/ blubbern auch im rücken
    - schmerzen linke hand (ballen, alle Finger)
    - mittlerweile zittert auch mein bauch wenn ich noch nicht schlafe sondern mich hinlege und auf die seite drehe

    Das Muskelzittern ist glaube ich nicht sichtbar (nur bei belastung kann man es sehen).

    Mein Neurologe hat gesagt, dass er dem keine Erkrankung zuordnen kann. Da ich mittlerweile Angst vor ALS hatte, hat er gesagt dass er daran überhaupt nicht gedacht hätte (da hätte man ja lähmungen). Gestern hat er Potentiale gemessen die OK waren und das EMG von Bizeps und Unterarm waren auch ok (Nadel in Muskel gesteckt, kurz gewartet, Muskel musste ich leicht angespannen und fertig). Reichen diese Untersuchungen?

    Blutwerte (Entzündungswerte) usw. bisher unauffällig. ANA noch da, ENA unauffällig, TSH normal, obwohl Schilddrüse inhomogen im Ultraschall war. Da warte ich noch auf das Ergebnis der TPO - Antikörper usw. Eine Kortisonstoßtherpie (von 100mg auf 12,5mg in 10 Tagen Prednisolon hat keine Besserung ergeben). 2015 war Borreliose im Liqour negativ und vor 1 Woche im Serum (Blut) auch negativ. EBV und Zoster (Reaktivierung) waren auch negativ.

    Was denkt ihr über die Symptopme? Wäre ALS denkbar? Habt ihr andere Ideen/ Tipps was es sein kann? Ich bin ja erst 31.

    PS: Ich schlafe viel (8-10h pro Nacht) und bin happy/ nicht überfordert in meinem Beruf.

    VG und danke!

    #2
    ALS sicher nicht. Wenn überhaupt eine Neuropathie. Ich weiß nicht warum, aber ALS wird im Ineternet leider viel zu häufig beschrieben. Man findet fast zu jedem neurologischen Symptom eine Seite, die zu ALS führt, was nur dazu beiträgt, dass Menschen Panik bekommen (mich übrigens eingeschlossen).

    Kommentar


      #3
      Hallo, das ist nett, dass Sie geantwortet haben. Ja ALS ist über google dann schnell da.

      Leider zittern meine Muskeln nachts total (Oder in Ruhe auf der Couch. Nicht immer alle gleichzeitig so, dass man es merkt.). Zudem zittern meine Muskeln auch im Alltag zB beim Handy halten oder wenn ich den Arm wo aufstütze. Tagsüber als ich wäre ich ständig unterzuckert oder kraftlos. Zucker im Blut ist aber ok und schilddrüse auch. Ich wüsste gerne wo das herkommt, damit man (vielleicht) was dagegen tun kann.

      Vielleicht wissen die anderen noch etwas was ich tun oder testen lassen kann?

      VG!
      Zuletzt geändert von Tanja87; 16.09.2020, 13:25.

      Kommentar


        #4
        Du musst dran bleiben, ständig zum Hausarzt & Neurologen (vllt. auch mal Rheumatologen), bis die entweder selber etwas herausfinden, oder dich mal in eine (Spezial-)Klinik schicken.
        Bei mir hat man erst beim 3. Neurologen was rausfinden können. Viele neurologische Krankheiten kommen in Tests erst nach Wochen, Monaten teilweise Jahren zu vorschein.

        Kommentar


          #5
          Darf man wissen was bei dir diagnostiziert wurden ist stemarco ?

          Kommentar


            #6
            Ich habe vergessen zu erwähnen, dass die Finger in der linken hat etwas schwerer sind zu koordinieren seit kurzem (aber ist handelbar, nur unangenehm). Seit gestern ist mein Unterarmmuskel außen etwas steif. Das EMG wurde vom Unterarmmuskel innen gemacht. Sollte man das an dem Muskel aussen wiederholen?

            pelztier86 : hast du eine Meinung dazu? Ich habe mitbekommen, dass du sehr eingelesen bist. Respekt dafür!

            Viele Grüße!

            Kommentar


              #7
              Anjol immer verlinken (mit einem @ vor dem namen) sonst bekommt man keiner Benachrichtigung. :-)
              ich habe noch keine Diagnose, Verdacht auf MMN war da, wurde aber nicht bestätigt. Dafür wurden MAG Antikörper gefunden, die greifen auch die äußere Schicht der Nervenstränge an (wie bei MMN, deshalb sind vermutlich die Symptome auch so ähnlich).

              Kommentar


                #8
                Hallo zusammen,

                ich wollte mal eine kurzes Update geben:

                - zittrigkeit in armen ist besser geworden, muskel am unterarm nicht mehr steiff. Vielleicht war das eine psychische Komponente
                - ich nehme seit letzter woche tavor und einen serotonin hemmer auf eigene anfrage, damit es mir besser geht und ich mich nicht auf alles konzentriere
                - zudem morgen einen Psychologen termin damit es der psyche bald wieder besser geht .

                Folgende Symptome sind noch da oder neu:
                - zittern/pulsieren/vibrieren im Bauch/ Rücken ist nachts noch vorhanden (zwerchfell?)
                - mittlerweile wache ich auch erschrocken auf und muss dann schlucken (auch wenn kein speichel im mund ist)
                - mein mund ist generell sehr trocken, wenn mal spucke im mund ist bleibt die beim schlucken hinten hängen (wie schleim im hals)
                - habe das gefühl eher aktiv zu schlucken.

                Am 20.10. ist ein stationärer Aufenthalt in der Uniklinik Neurologie geplant. Glaubt ihr die Schluckprobleme sind psychisch bedingt obwohl ich schon Tabletten nehme? Hat einer von euch eine Idee was es sein könnte/ was ich tun kann?

                achso: am linken fuss wo das ziehende gefühl war (innenseite) fühlt sich jetzt bei berührung pelzig/ anders an - warum auch immer.

                Viele Grüße!

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Tanja
                  Dein trockener Mund kann(ziemlich sicher) vom Serotonin hemmer sein. Das dir Tavor bei der Steifigkeit hilft ist auch bekannt. Wirkt zentral muskelentspannend
                  Gruß Sturm

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,
                    danke für die Antwort.

                    Der mund war davor schon eher trocken.

                    Seit Samstag wache ich nachts stündlich auf. Jedes mal wenn ich schlucken muss. Zudem hab ich spucke im Rachen hängen.
                    Sollte ich damit nochmal zum Neurologen gehen? Könnte das mit dem Muskelzittern/Pulsieren zusammenhängen?

                    danke euch und vg!

                    Kommentar


                      #11
                      Ich nehme seit ca 2 Wochen CBD 40% meine Schmerzen sind fast weg kann viel besser schlafen und auch mein algemeinbefinden hatt sich sehr verbessert. Mir ist klar das ich damit nur Symptome behandel aber es ist mir allemal wert. Ich hätte das nicht für mõglich gehalten das mir 12 Tropfen am Tag verteilt so viel Gutes tun können.

                      Kommentar


                        #12
                        Woher kann diese neue schluckproblematik kommen?

                        wie gesagt: ich wache davon auf und schlucke dann. Meist auch mit trockenem hals.

                        essen und trinken geht normal.

                        vg und danke!

                        Kommentar


                          #13
                          Ich denke das kommt vom trockenen Mund Hals etc habe ich auch phasenweise und auch eine diagnostiziert Sicca Symptomatik an den Augen. Also ich denke das kommt von den Tabletten

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Sturm,

                            danke für deine Antwort.

                            Ich hatte (auch wenn es alle nervt) wieder Angst, dass es mit ALS zu tun haben könnte. Ich wache schreckhaft auf und Schlucke dann. Keine Ahnung warum ich nicht oder ob ich im schlaf schlucke.
                            Bis auf den schleim/spucke im hals ist es mittags auch in orndung und essen/trinken geht normal.

                            Zittern im Rücken/Bauch ist nachts leider immernoch da.

                            Es macht mich traurig, dass hier so viele Menschen ohne Diagnose (und Hilfe) sind. Ich wünsche euch allen das beste und bleibt am Ball! Ich werde es auch tun (20.10. Uniklinik Mainz Neurologie).
                            ich hoffe die arbeiten dann auch mit der Rheumatologie gut zusammen, da ich ja auch die ANA habe.

                            we will see!

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Tanja,

                              ich weiß, es hilft dir auch nicht so wirklich weiter, aber manche Dinge kommen und gehen. Lange Zeit schlief ich halb im sitzen (dazu hat man mir geraten), da ich mich immer verschluckt habe und einige Male fast erstickt bin. So richtig danach geschaut hat niemand. Irgendwann war das weg und das bis heute Gsd., ging aber fast zwei Jahre. Ich hatte auch Angst.
                              Wenn ich mich abends ins Bett legte oder zur Ruhe kam, hat es in mir drinnen auch fibriert nenne ich es, kenne ich auch, heute hab ich das nur noch selten.

                              Ich will nur damit sagen, dass du nicht alleine bist und es ist alles Mist, aber das weißt du ja.

                              Viel Glück !
                              Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst. (Dalai Lama)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X

                              Informationen zur Fehlersuche