Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Zuckungen ohne Begleitsymptome seit Monaten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zuckungen ohne Begleitsymptome seit Monaten

    Hallo, ich wollte eigentlich nicht schreiben. War nur stiller Mitleser, aber jetzt habe ich mich doch dazu entschlossen. Ich lebe seit nunmehr 5 ½ Monaten ziemlicher Angst. Man muss dazu sagen, dass ich noch nicht beim Arzt war, weil ich auch noch eine Phobie vor Weißkitteln habe (Ladrophobie). Jetzt zum Anliegen. Im März hatte ich ca. 3 Wochen lang Zuckungen in den großen Zehen. Sie gingen einfach wieder weg und ich hatte bis September Ruhe. Dann erfuhr ich von einem Freund und Nachbarn von der selben Etage, dass unser anderer Etagennachbar an ALS leidet. Mein Freund betreut ihn. Zur etwa selben Zeit fingen die Zehen wieder an zu wackeln, ich gab mir eine Sprechstunde bei Dr. Google und gab „Muskelzuckungen“ ein. Wie es der Teufel so wollte, stieß ich auf ALS, hatte aber vorher keine Ahnung Seitdem habe ich Zuckungen in den Unterschenkeln, vornehmlich im linken. Aber auch der rechte ist betroffen. Ich habe den Eindruck, dass es 24/7 dauert. Hinzu kommen Hotspots im rechten Arm, der rechten Brust und immer mal wieder in den Zehen. Hatte sie auch schon am Hinterkopf und im Augenlid. Mitunter auch in den Oberschenkeln und am Hintern. Aber in den Unterschenkeln zuckt es am heftigsten. Ich treibe weiterhin Sport. Ich mache auch ständig irgendwelche Tests wie Hackenlauf und Kronkorken mit Daumen und Zeigefinger zusammendrücken. Ich trinke gerade recht viel Bier, da bietet sich das ganz gut an. Bei jeder Gelegenheit teste ich, ob es irgendwelche Veränderungen gibt, oder ich messe den Umfang meiner Extremitäten Ich bemerke keinen Kraftverlust, Muskelschwund sehe ich nicht, Lähmungen, Krämpfe und feinmotorische Störungen habe ich auch nicht. Ich kann meinen Alltag normal bestreiten und fühle mich körperlich eigentlich unverändert. Nun las ich, dass Zuckungen über Monate am ganzen Körper auch ohne die einschlägigen Symptome, durchaus ein Erstsymptom für ALS sein können. Ich lese, dass Zuckungen über einen längeren Zeitraum an einer Stelle ein Anzeichen für eine MNE sein können, bevor Muskelschwäche- oder Schwund auftritt. Dann wird wiederum geschrieben, dass in der Regel Schwäche und Muskelschwund als Erstsymptome auftreten, bevor Zuckungen und Krämpfe beginnen und die Krankheit voranschreitet. Auffällig ist, dass meine Zuckungen nach dem Sport extrem sind und meine Waden zu explodieren drohen. Es gibt jedoch auch ruhigere Momente, wo ich sie kaum wahrnehme. Magnesium etc. nehme ich schon seit Wochen. Ich schreibe, weil ich ob der Berichte verwirrt bin bin und einen Rat brauche. Außerdem habe ich eine Heidenangst. Seit ich Dr. Google konsultierte, ist die Auseinandersetzung mit dieser Krankheit tagtäglich präsent. Gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen? Ich habe im März einen Termin beim Neurologen und nehme mir vor hinzugehen. Wen man hier die ganzen Horrorgeschichten liest, macht es das nicht gerade leichter, weil ich mir die schlimmsten Dinge ausmale. Tut mir leid wenn es hier wieder einen gibt, der vielleicht nervt. Danke
    Zuletzt geändert von zett; 22.02.2021, 18:57.

    #2
    Hallo, ich kann dir leider nicht sagen was der typische Verlauf von ALS ist. Da du keine weiteren Symptome hast sind es am wahrscheinlichsten gutartige Zuckungen. Wie alt bist du denn? M oder w? Geh trotzdem zum Neurologen. Er wird die klinische Untersuchung machen (Kraft testen, Reflexe testen). Sollte da alles gut sein kannst du entspannt sein.

    Viele Grüße!

    Kommentar


      #3
      Hallo Tanja, ich bin 47 und männlich. Offenbar scheint mein Anliegen auch nicht so wirklich Ernst genommen zu werden, wenn ich 150 Hits bei nur einer Nachricht bekomme. Wollte eigentlich auch nur wissen, ob alleinige Muskelzuckungen ein Erstsymptom dafür sein können. Aber ich habe jetzt gelesen, dass je länger man ohne weitere Symptome ist, die Wahrscheinlichkeit doch sinkt. Vielleicht mache ich mich hier auch lächerlich, wenn ich sehe was andere durchmachen. Liebe Grüße

      Kommentar


        #4
        Hallo
        ich zucke jetzt schon fast 5 Jahre also kannst dich beruhigen
        Ich habe mich so daran gewöhnt das ich es meistens nicht mal richtig registriere .
        Habe auch schon Untersuchungen etc gehabt , seid ich mein vitaminD aufgefüllt habe ist es viel besser geworden
        also ceep calm alles gut
        viele Grüße

        Kommentar


          #5
          Hallo Hetti, danke, dass beruhigt mich etwas. Ich werde zum Neurologen gehen und dann weitersehen. 5 Jahre??? Das ist krass. Liebe Grüße

          Kommentar


            #6
            Zuckungen alleine sind unspezifisch, mach dir also keinen Kopf. Gibt hunderte Gründe warum es bei dir Zuckt, ALS ist der unwahrscheinlichste. :-)

            Kommentar


              #7
              Das klingt alles sehr ermutigend. Dann wird es Zeit für den nächsten Schritt. Danke, eure Beiträge haben mich etwas runtergeholt. Ein sonniges Wochenende.

              Kommentar


                #8
                Hettie zuckst du an verschiedenen Stellen und geht das auch wieder weg? Ich bin hier (glaub) die einzige wo es durchgehend 24/7 an 3 stellen spürbar zuckt. Die anderen Stellen merke ich nur manchmal zucken...

                Kommentar


                  #9
                  Ja an verschiedene Stellen aber jetzt nach fast fünf Jahre ist es viel weniger geworden.
                  Es gibt es sogar das nichts zuckt für eine Weile ,wenigstens bemerke ich es nicht .
                  aber ganz weg ist es nicht .
                  Nicht zu vergleichen mit vor 5 Jahren ,also es kann besser werden Kopf hoch
                  viele Grüße Hettie

                  Kommentar


                    #10
                    Hey Tanja, mir geht es offenbar ähnlich wie dir. Bei mir sind es die Unterschenkel. Es gibt aber auch wiederkehrende Hotspots, die mich dann aber auch wieder für Tage zufrieden lassen. Allerdings bekomme ich die Zuckungen nur im Ruhezustand mit. Wenn ich schlafe, dann überhaupt nicht. Morgens nach dem Aufwachen habe ich auch den Eindruck, dass es sich erstmal "wieder" einzuckt. Wenn ich einen Angstfilm schiebe, dann ist es schlimmer. Auch wenn ich gelaufen bin. Hatte ich ja oben geschrieben. Was so fasziniert ist, dass dieses Symptom wohl echt nicht selten ist und sehr lange dauern kann. In einem anderen Forum schrieb jemand der, und das ist Wahnsinn, mittlerweile seit 20 Jahren permanente Zuckungen in den Unterschenkeln hat. Mir hatte eine Frau geantwortet, die sich damit schon seit 8 Jahren rumplagt und das auch permanent. Beide sind aber gesund. Das ist alles so surreal. Viele Grüße.
                    Zuletzt geändert von zett; 21.02.2021, 14:26.

                    Kommentar


                      #11
                      zett Hallo,
                      sind die Unterschenkel nicht die Waden? Bei mir sind es in den Waden viele kleine zuckungen. Mit dem auge aber nicht sichbar. 24/7 sind die da. Danke für deine aufbauenden worte!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X