Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wahrscheinlich Mito

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Hallo Hanau,

    ist lustig mit deinem Namen, ich wöhne nur ein paar Kilometer von Hanau entfernt.

    Ich war 2015 zum ersten Mal wegen der Muskelerkrankung beim Arzt. Hat wahrscheinlich schon viel früher angefangen, nur habe ich die Schmerzen in den Beinen auf meine Bandscheibenschäden geschoben. Habe zwar den Ärzten immer wieder gesagt dass die Schmerzen belastungsabhängig sind.
    Hat leider niemand darauf gehört.

    Meine Schmerzen haben sich im letzten Jahr weiter gesteigert, bis jetzt hat kein Schmerzmittel geholfen. Die einzige Wirkung, die ich von den Schmerzmitteln wie Oxycodon und Tarmadol hatte, war das Gefühl als hätte ich nur noch Matsch in der Birne. Ich werfe abends immer eine Trimipramin ein und hoffe damit schneller einschlafen zu können, gelingt leider nicht immer.

    Kommentar


      #17
      Zitat von Cassiophia Beitrag anzeigen
      ...
      Ich musste leider noch eine ganze Menge drauf zahlen, aber ich habe wenigstens jetzt ein neues Modell.
      Warum musstest Du denn für den Rolli draufzahlen, wenn der Arzt Dir einen Rolli mit E-Antrieb verschrieben hat?

      Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
      (Arthur Schopenhauer)

      Kommentar


        #18
        Die Krankenkasse hatte 4100€ für einen Rollstuhl mit Elektroantrieb genehmigt. Ein neuer kostet 5000€. Für die 4100€ hat mir das Sanitätshaus nur einen gebrauchten Rollstuhl angeboten. Das Teil war dermaßen dreckig und hatte einen riesigen Akku. War unmöglich. Vielleicht war das auch Absicht vom Sanitätshaus.

        Kommentar


          #19
          Welche KK war das? Die HEK?
          Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
          (Arthur Schopenhauer)

          Kommentar


            #20
            Es war die Barmer

            Kommentar


              #21
              Mein Bruder hat vor ein paar Jahren exakt das Selbe erlebt bei der HEK erlebt.
              Schuld hat nicht das Sanitätshaus sondern die KK:
              Die KK hat eine Sachleistung nach Deinem Bedarf zu erbringen, nicht eine Geldleistung, muss allerdings auch die Wirtschaftlichkeit berücksichtigen.
              Der Rolli bleibt Eigentum der KK und ist bei Wegfall des Bedarfs an die KK zurück zu geben.
              Daher haben viele KK ein Lager mit gebrauchten Hilfsmitteln oder lagern die bei Vertragssanitätshäusern ein, von denen aber viele total veraltet sind. Vielfach versuchen die dann den alten Schrott den Versicherten anzudrehen.
              Wenn das aber für Dich unbrauchbar ist, z.B. weil damit Deine Mobilität eingeschränkt ist weil der Rolli nicht für den Transport im Auto (z.B. für Arztbesuche/Wahrnehmung von Therapien) geeignet ist kannst Du eine bedarfsgerechte Versorgung verlangen.

              Meinem Bruder haben sie auch so ein Monstrum mit fettem Bleiakku andrehen wollen. Den hat er natürlich gar nicht erst angenommen. Nach einem Widerspruch hat er dann auch ein Modell wie Du es jetzt wohl hast bekommen. Die versuchen das halt erst einmal.
              Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.
              (Arthur Schopenhauer)

              Kommentar


                #22
                Ich weiß nicht welches Auto du hast, wir haben einen VW Touran, da ist der Rollstuhl ohne Probleme zu verladen.
                Ich habe einen Opel Corsa. Da wird es sicher schwer, den in den Kofferraum zu bekommen oder nur dann, wenn ich die hinteren Sitze dauerhaft umklappe. Dann müsste man den Rollstuhl aber sicher befestigen können. Denn bei Vollbremsungen sollte er nicht nach vorne fliegen.
                Kann man damit auch auf stark steigenden oder abfallenden Straßen sicher fahren?
                Wie sicher fährt man auf etwas unebenem Gelände?
                Ich überlege mir, ob ich in meinem Wohnort damit überall hinkomme, wohin ich sonst mit dem Auto fahren würde....

                Kommentar


                  #23
                  Also einen "richtigen" E-Rolli wirst du in einen Corsa eher nicht rein bekommen. Die wiegen ja schnell mal über 100kg aufwärts und sind nicht zum Verladen in den Kofferraum gedacht. Dafür bräuchtest du dann schon so etwas wie einen Caddy mit Rampe.
                  Fürs Verladen in einen Kofferraum könnte ich mir bestenfalls einen normalen Rollstuhl mit kleinem Zusatzantrieb vorstellen. Gibt ja da auch so Leichtgewichte, die dann nur mit Stoff bespannt sind.

                  Kommentar


                    #24
                    Hallo Lilo, im Corsa wäre wahrscheinlich nötig die Rücksitzbank umzuklappen. Vielleicht kannst du mal in einem Sanitätshaus Probe fahren und auch mal zur Probe verladen? Im Auto ist mein Rolli mit einem starken Klettgurt verankert, der hält bombenfest. Ich habe den Rolli gleich auf Steigungen ausprobiert, kein Problem und war auch auf Schotterpisten unterwegs. Wenn man steil bergauf fährt sollte man das Gewicht etwas nach vorne verlagern. Ich bin total zufrieden mit dem Rolli.

                    Kommentar


                      #25
                      Hallo Klaus, schade dass ich das nicht vorher wußte, sonst wære ich hartnäckiger gewesen. Leider ist es jetzt zu spät. Ich dacht nicht dass die Kk mir ûberhaupt den Rolli genehmigen würde. Erst schrieben Sie eine Entscheidung würde 2-3 Monate dauern. Da hab ich mich hingesetzt und habe meinen Zustand und Einschränkungen genau in einem Brief beschrieben. Da kam eine Woche später schon die Zusage.

                      Kommentar


                        #26
                        Hallo,
                        eine kurze Frage. Ist eine Mikroangiopathie und eine Leukenzephalopathie das Gleiche? Habe heute den schriftlichen Befund von Mrt von Kopf bekommen.
                        Sonst haben die Ärzte immer geschrieben, dass ich eine Mikroangiopathie habe. Heute stand das erste mal Leukenzephalopathie drin.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X