Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Verunsichert und ratlos

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Ist doch in Ordnung, das du letztendlich einen Neurologen gefunden hast, dem du vertraust

    Kommentar


      #17
      Kann man eigentlich grundsätzlich sagen, dass bei neuromuskulären Erkrankungen Muskelschmerzen erst im späteren Verlauf auftreten?

      Kommentar


        #18
        Hallo allerseits,

        ich möchte eine Frage stellen, die ich mir durch Google Recherche nicht selber beantworten konnte. Seit ca 1-2 Wochen habe ich beim Leerschlucken das Gefühl, dass es nicht ganz rund läuft. Essen und trinken funktioniert aber soweit. Beim besagten Leerschlucken und manchmal auch nach dem Trinken habe ich ein starkes Kratzen ganz unten am Hals, also da, wo das Brustbein schon anfängt bzw knapp darüber.

        Dadurch fokussiere ich mich natürlich mittlerweile auf den Schluckvorgang. Wenn ich die Anatomie richtig deute, finden die wichtigen Prozesse doch aber viel weiter oben statt, nämlich über dem Kehlkopf.

        Da mein Zungenbein ja seit Monaten verspannt ist und mal mehr und weniger schmerzt und auch mal zuckt, frage ich mich, ob es damit etwas zu tun haben kann. Mich wundert eben, dass dieses Kratzen (teils Räusper- und Hustenauslösend) so weit unten entsteht. Manchmal (eher selten) bleibt mir auch von jetzt auf gleich die Stimme weg, mittem im Satz, ebenfalls mit diesem Kratzen ganz unten am Hals. Ich kann dann für ca 20 Sekunden nicht sprechen. Das hatte ich aber vor 6 Monaten schon.

        Leider sieht man ja in fast allem nun irgendwie einen Zusammenhang zu den Faszikulationen in dem Bereich. Das Schlucken erscheint mir insgesamt auch etwas erschwert.

        Vielen lieben Dank, dass Ihr Euch die Zeit nehmt dies zu lesen und wenn Ihr einen Rat habt auch zu beantworten.
        Zuletzt geändert von dewback; 29.06.2020, 17:14.

        Kommentar


          #19
          Zitat von Peter23 Beitrag anzeigen
          Kann man eigentlich grundsätzlich sagen, dass bei neuromuskulären Erkrankungen Muskelschmerzen erst im späteren Verlauf auftreten?
          Nein. Das kommt auf die Krankheit an. Davon gibt es mehrere Hundert verschiedene.

          Zu dem Kratzen im Hals: Klingt eher nach Schädigung der Speiseröhre durch aufsteigende Magensäure. Geh doch mal zum HNO.
          Nach (neuro-)muskulär bedingten Schluckbeschwerden klingt das nun überhaupt nicht.
          It's a terrible knowing what this world is about

          Kommentar


            #20
            er ist doch bei einer Heilpraktikerin da ist er doch eh schon in in den Besten Händen

            Kommentar


              #21
              Danke für Eure Antworten. Ich werde versuchen einen Termin beim HNO zu bekommen.

              Bei der Heilpraktikerin war ich übrigens nur zwei Mal wegen des Urintests für eine Schwer- bzw. Leichtmetallbelastung.

              Kommentar


                #22
                Hey zum Thema Schluckbeschwerden: das kann auch so denke ich ohne Grund auftreten. Ich hab seit einigen Jahren auch Schluckbeschwerden beim Trinken. Ein Glas Wasser kann ich bspw nicht in einem Zug austrinken ohne mich oft zu verschlucken. Trinke ich schluckweise muss ich die Flüssigkeit immer erst in den Backen “aufblähen“ wie beim Gurgeln s onst kann ich nicht schlucken, es kommt kein Schluckreflex...
                Diese Symptome habe ich aber schon jahre ohne vorherige Neuromuskuläre etc Erkrankung.

                Trotzdem, wenn es dich beunruhigt lass es abklären dann geht es dir besser!

                Kommentar


                  #23
                  dewback

                  Wenn du beim HNO bist, frag den Arzt nach einem Rezept für die Logopädie.

                  Notemba

                  Du bist doch sicher in Logopädischer Behandlung und Atemtherapeutischer Behandlung, mich würde interessieren, was sagen die dazu: ......................., es kommt kein Schluckreflex

                  Kommentar


                    #24
                    Konrad nein, ich bin weder in der Logo noch in der Atemtherapie. Ich bin offen gesagt davon ausgegangen das es nichts schlimmes ist... man hat ja die Schilddrüse gecheckt (ich dachte vielleicht ist die das Übel, soweit ich weiß kann die auch "drücken" das vermindert bzw "erst nach Tricks" der Schluckreflex kommt. Aber meine Schilddrüsenwerte sind/waren immer in der Norm. Sogesehn hab ich mir nie Gedanken gemacht... Ich spreche ganz normal von der Lautstärke, den Lauten etc. Meine Aussprache ist unauffällig.

                    Einzig die Ärzte damals (ich war ja ein Frrühchen wie du ja auch weißt), haben zu meinen Eltern gesagt das ich- sollte ich es schaffen- keinen unter anderem Schluckreflex hätte... Das trat aber nicht ein vorerst. Wann das ganze seinen Anfang nahm mit den Flüssigkeiten kann ich leider nicht sagen weil ich dachte es sei eine "Marotte"... rein geschätzt KÖNNTE es aber (in leichter Form) mit den Flüssigkeiten vor ca 5 Jahren begonnen haben. Da schlich es sich so ein... Schlimmer geworden ist es eher schleichend. Es begann mit schwierigkeiten wenn ich große Schlucke (wo man zweimal dran schluckt) im Mund hatte. Dann ging es weiter beim aus Gläsern und Tassen trinken. Und dann beim "flüsigken aus der Flasche trinken". Stand jetzt kann ich nicht "normal schlucken" bei Mengen die größer sind wie ein Teelöffel... gibt man mir bspw einen Esslöffel Suppe kann ich den nicht "normal runterbekommen"

                    Stand jetzt ist: Kleine Mengen an Flüssigkeit kann ich "normal" schlucken (Teelöffelchenweise zum Beispiel). Aber alles was mehr wird- no way... Nun kann ich meinen Kaffee auch nicht mehr "normal" schlucken- ich trinke, "Flüssigkeit in den Backen aufblasen" und dann erst kommt der Schluckreflex. Ich hab es auch mal ohne probiert... es klappt nicht, die Flüssigkeit bleibt im Mundraum. Wenn ich zu viel Flüsigkeit im Mund habe (einen großen Schluck wo ich zweimal schlucken muss) kann es sein das der Reflex beim zweiten Schluckvorgang nicht kommt und die Restflüssigkeit noch im Mund ist (das ist dann sehr unangenehm und manchmal auch beängstigend).


                    Schon seit ewgier Zeit (das finden alle immer amüsant und lachen darüber) das ich fast alles kauen muss. Pudding (normalen Schokopudding) muss ich kauen sonst kommt kein Schluckreflex. Eis geht ganz langsam und bedacht ohne kauen und mit gleich runterschlucken- allerdings nur wenn keine Stückchen drinsind. Ich hatte mal Mangoeis (mit Stückchen), konnt es nicht schlucken wegen der Stückchen und musste kauen. Meine Zähne dankten es mir (kälteempfindlichkeit aua).
                    Selbst normale Brühe muss ich kauen (auch wenn nichts drin ist). Joghurt muss ich auch kauen, egal ob Stückchen drin sind oder es nur normaler Joghurt ist. Wenn andere bei Nudelsuppen die feinen Nudeln entweder so runterschlucken oder nur einmal draufbeißen- ihr ahnt es schon...

                    Meine Mama kennt das schon und sagt immer "jetzt kaut sie schon wieder die Suppe!"

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X