Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Muskelschwund am ganzen Körper

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #61
    Aggressionen? Ich habe meine Meinung zu dem Artikel deutlich gemacht.
    Wenn du den hier postest, musst du auch damit rechnen, dass nicht nur positive Meinungen dazu kommen.
    Aber wenn wir schon beim Thema Aggressionen sind: mich triggern Leute, die zu einer großen und immer größer werdenden Gruppe gehören, die mit verantwortlich dafür ist, dass ich an dem Punkt bin, an dem ich seit 9 Jahren stehe, obwohl ich mir mit starker Symptomatik den Arsch aufgerissen, mich nicht nur auf die Ärzte bzw. andere Menschen verlassen und nicht herumgeheult habe - anders als das, was heutzutage so „in“ ist.
    Und nicht nur mir erging es so, sondern auch anderen. Die Zentren für seltene Erkrankungen quellen über wegen Leuten wie dir, und die Leute, die wegen ihrer schweren Symptomatik dringend Hilfe bräuchten, kommen nicht mehr zum Zug. Wegen solchen Leuten ist das Forum zunehmend so geworden, wie es geworden ist. Ich bin hier kaum mehr.

    Lies vielleicht noch einmal deinen alten Thread im Forum, damals habe ich dir mehrere absolut sachliche Beiträge geschrieben, auf die du kaum eingegangen bist. Und viel Unterschied zwischen der Symptomatik von 2018 und der Darstellung der aktuellen Beschwerden kann ich auch nicht erkennen.
    Dass du psychisch „im Arsch“ bist, wie du es damals selbst formuliert hast, ist dagegen nun einmal offensichtlich. Wobei offensichtlich nicht so im Arsch, als dass du dich nicht ein Jahr lang von Medienleuten hättest begleiten lassen können.
    Die Fehler in dem Artikel dürfte jedem mit ein bisschen mehr Ahnung auffallen.
    Und jeder, der wirklich zu den „extremen Fällen“ zählt, fühlt sich von dem Artikel verarscht, da kannst du dir sicher sein.
    Den Leuten, die wirklich in irgendeiner Art und Weise am „Arsch“ sind, erweisen solche Artikel einen Bärendienst.
    Du wolltest deine Situation schildern, der Welt verständlich machen. Okay. Aber dann tu bitte nicht so (wie es im Artikel suggeriert wird), dass du für Millionen „extremer Fälle“ sprichst. Dass es dir darauf ankommt, auf die Situation dieser Menschen aufmerksam zu machen.
    Zuletzt geändert von pelztier86; 03.08.2021, 20:56.

    Kommentar

    Lädt...
    X