Ankündigung

Einklappen

Gesprächskultur und Einhaltung der Forenregeln

Liebe Forumsnutzer,

gerne stellen wir Menschen mit neuromuskulärer Erkrankung und ihren Angehörigen das DGM-Forum für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung zur Verfügung und bitten alle Nutzer um Einhaltung der Forenregeln: https://www.dgm-forum.org/help#foren...renregeln_text. In der derzeitigen Corona-Ausnahmesituation ist eine sorgfältige und achtsame Kommunikation besonders wichtig. Bitte eröffnen Sie in diesem Forum nur Themen, die tatsächlich der gegenseitigen Unterstützung von neuromuskulär Erkrankten und ihrem Umfeld dienen.

Ihre DGM
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Muskelschwäche in der rechten Hand, Zuckungen, usw.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Liegt das Froment-Zeichen vor?
    http://teachneuro.blogspot.com/2012/...ents-sign.html

    wenn ja, kann das in der Tat auch eine Druck/Kompressionsschädigung sein. Ist jetzt bei Leuten, die viel am Rechner sitzen, nicht so selten.
    https://www.orthobullets.com/hand/60...unnel-syndrome

    Kommentar


      #17
      Hallo zusammen, wollte euch mal eine Rückmeldung geben. Bin zur Zeit in der neurologischen Fachklinik Rummelsberg. Die machen auch gerade nochmal alle möglichen Untersuchungen. Das EMG der Hand war nicht ok, welche auch die Schwäche hat. Die restlichen Untersuchungen schon. Ich glaube das wars. Sie haben jetzt sogar nochmal einen Biomarker nach Ulm geschickt, da kann man wohl abgestorbene Nervenzellen erkennen. Ich hab aber wenig Hoffnung das noch was Gutes dabei raus kommt. Auch die Zuckungen am ganzen Körper und auch in der anderen Hand lassen mich nichts Gutes denken.

      Kommentar


        #18
        Die machen auch gerade nochmal alle möglichen Untersuchungen. Das EMG der Hand war nicht ok, welche auch die Schwäche hat. Die restlichen Untersuchungen schon.
        Was heißt das genau?
        ENG in Ordnung?
        Auch in der anderen Hand, die deiner Empfindung nach auch schon schwächer geworden ist? EMG im welchem Muskel nicht in Ordnung und wie lautet genau der Befund da?
        Zuletzt geändert von pelztier86; 15.11.2019, 15:04.

        Kommentar


          #19
          Hallo zusammen. Der Arzt hat nur gesagt, dass der Muskel nicht mehr mit dem Nerv verbunden ist. Die anderen 4 Muskelm, wie Wade auf der gesunden Seite, Oberschenkel kranke Seite, sowie Bizeps kranke Seite und Rücken waren wohl ok. Vom ENG weiss ich leider noch nichts. Auch vom FLF Marker den sie abgenommen haben noch nicht. Der wurde nach Ulm geschickt.

          Kommentar


            #20
            Die anderen 4 Muskelm, wie Wade auf der gesunden Seite, Oberschenkel kranke Seite, sowie Bizeps kranke Seite und Rücken waren wohl ok.
            Wenn du von den Muskeln auf der "kranken Seite" sprichst - hast du dann auch in diesen Beschwerden?
            In der anderen Hand, die laut deiner Wahrnehmung anfängt, war also die EMG okay...
            Also ich würde mich da an deiner Stelle nicht allzu viel Sorgen machen.
            Neurogene EMG-Veränderungen können bei vielen Pathologien auftreten. Bei der spinalen Form einer sporadischen, klassisch verlaufenden ALS müsste eigentlich schon in den anderen Muskeln (erst recht der, der deiner Meinung nach bereits symptomatisch betroffen ist) Veränderungen nachzuweisen sein.
            Die Abnahme der NFL sagt auch nicht unbedingt etwas aus. Die erfahren gerade einen Hype, und weil man sie bestimmen kann, bestimmt man sie eben. Naja, die in Ulm brauchen halt auch Referenzmaterial für ihre Studien. NFL sind aber nicht einmal spezifisch für ALS.

            Kommentar


              #21
              In dem symptomatisch betroffenen Muskeln an der Hand ist es auch nicht ok. Auf der gleichen Seite der Bizeps ist ok. Die andere Hand würde im Klinikum vorletzte Woche untersucht und war ok, allerdings sind da am Zeigefinger bzw. der Hand die gleichen Zuckungen wie sie an der anderen Hand sind bevor dort die Schwäche los ging. Eben habe ich ein Brötchen gegessen und hab voll die Schmerzen beim Kauen in den Kaumuskeln bekommen und es fast nicht mehr geschafft das Brötchen zu essen. Ist mir die letzten Tage auch immer mal mehr oder weniger aufgefallen. Aber das war das war jetzt krass. Ich finde irgendwie alles was auf ALS passt..... es kann mir aber auch niemand eine andere Diagnose für die Schwäche geben. Die Finger der geschwächten Hand tun mir auch mir auch immer wieder weh, da sie immer wieder überlastet werden denke ich.

              Kommentar


                #22
                Welche Finger der Hand sind wie betroffen?

                Für mich sieht das, nach wie vor am ehesten nach einer traumatischen Schädigung eines Nervens aus und irgendwie so überhaupt nicht nach ALS.
                It's a terrible knowing what this world is about

                Kommentar


                  #23
                  Hi. Es betrifft alle Finger. Das war von Anfang an schon so. Ich bekomme auf die kleinen Fingermuskeln keine Kraft mehr..... Es greift sich auch alles nicht so wie sonst. Der kleine Finger ist noch am Besten.....

                  Kommentar


                    #24
                    In dem symptomatisch betroffenen Muskeln an der Hand ist es auch nicht ok.
                    Das war klar. Aber die Muskeln an der anderen, symptomatisch betroffenen Hand sind okay, oder?
                    Und wenn du von der "kranken" Seite sprichst - ist da nur die Hand betroffen oder symptomatisch auch andere Muskeln/Extremitäten?

                    Für mich liest sich das bisher auch nicht wirklich nach ALS.
                    Sind nur die Amplituden in dem betroffenen Muskel/Muskeln erhöht und das IFM gelichtet oder findet sich dort auch ausgeprägte pathologische Spontanaktivität?

                    Kommentar


                      #25
                      Es gibt wohl auch eine späte Form einer Hirayama Erkrankung, eine benign verlaufende MNE der oberen Extremitäten. Die könnte theoretisch passen. Aber auch fokale Neuropathien bzw. eine beginnende multifokale Neuropathie sind mit den wenigen Infos, die du gibst, möglich.

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von pelztier86 Beitrag anzeigen
                        Es gibt wohl auch eine späte Form einer Hirayama Erkrankung, eine benign verlaufende MNE der oberen Extremitäten. Die könnte theoretisch passen. Aber auch fokale Neuropathien bzw. eine beginnende multifokale Neuropathie sind mit den wenigen Infos, die du gibst, möglich.
                        Hirayama kann von der Pathogenese her nur während des Knochenwachstums auftreten. Eine Wirbelkanalstenose, die sich symptomatisch wie Hirayama verhält kann, wenn auch extremst selten natürlich in jedem Alter auftreten.
                        Auf die kleinen Fingermuskeln musst Du auch keine Kraft bekommen Das tut die Unterarmmuskulatur über die Sehnen. Wenn die kleinen Fingermuskeln versagen könntest Du die Finger nicht mehr spreizen und/oder würdest die Finger garnicht mehr beugen können.
                        Wurde mal ein MRT, Röntgenbild oder CT von HWS, Schulter und rechtem Arm gemacht? Es sieht eigentlich alles so aus, als wenn es da irgendwo eine Engstelle oder Entzündung gibt, die traumatisch auf den Nerv wirkt. Für sowas ist eigentlich der Orthopäde erster Ansprechpartner.

                        Von Deinen Anfangsbeschwerden her wäre sowieso der erste Weg zum Orthopäden gewesen. Es ist mir schleierhaft, warum die Leute damit erst zum Neurologen rennen, wo doch der Orthopäde zunächst mal der Spezialist für Störungen des Bewegungsapparates ist und der Neurologe nur dann, wenn die Nerven ursächlich für das Problem sind und ausgeschlossen ist, dass die nerven eigentlich nur sekundär betroffen sind.
                        It's a terrible knowing what this world is about

                        Kommentar


                          #27
                          Naja, soweit ich weiß ist die Pathogene der Hirayama-Erkrankung noch nicht endgültig geklärt. Und zumindest laut Literatur gibt es eine spätmanifestierende Form einer Hirayama-Erkrankung. Kann aber natürlich auch etwas anderes gewesen sein, dass das Bild nachahmt.
                          In jedem Fall war es benign verlaufend.
                          Eine MRT der HWS halte ich aber auch für eine gute Idee, falls noch nicht gemacht.

                          Kommentar


                            #28
                            Was Hirayama auszeichnet ist ein Krankheitsbeginn währen einer Phase des Knochenwachstums. Das Knochenwachstum ist mit ca. 21-22 Jahren abgeschlossen. Es gibt in der Literatur Fälle in denen Hirayama erst später diagnostiziert wird. Ich habe beispielsweise von 1 Fall gelesen in dem das bei einem 25-jährigem beschrieben wird. Die ersten Symptome traten da allerdings im Alter von 21 Jahren auf. Also passend zur Pathogenese der Hirayama-Krankheit.
                            Ursache ist, dass während einer Wachstumsphase der Knochen der Wirbelsäule, also des knöchernen Wirbelkanals die Hirnhaut nicht schnell genug mitwächst. Dadurch kommt es zu Spannungen der Hirnhaut im Wirbelkanal. An der am meisten bewegten Stelle, also im Bereich der HWS löst sich dann die Hirnhaut einseitig vom knöchernen Wirbelkanal und es kommt zu einer Einengung des austretenden Nervenbündels. Die Hirnhaut holt das Wachstum dann langsam nach und das Fortschreiten der Nervenschädigungen endet. Das 20 mal mehr Männer als Frauen betroffen sind erklärt sich dadurch, dass das Wachstum bei Jungs eher schubweise verläuft während es bei Mädchen meist gleichmäßiger verläuft.
                            Was noch nicht so ganz klar ist, ob ein zu kurz angelegtes Neuralrohr während der Embryogenese eine Rolle spielen könnte.
                            Mit der Bildgebung kann man das in der Anfangsphase gut diagnostizieren und Maßnahmen zur Milderung des Verlaufes, in schwerwiegenden Fällen (es ist nicht immer benigne) auch operieren. In der Spätphase, spätestens nach dem Ende des Fortschreitens sieht man in der Bildgebung allerdings nichts mehr.
                            It's a terrible knowing what this world is about

                            Kommentar


                              #29
                              Ich bin mittlerweile aus dem Krankenhaus raus. Allerdings ist nichts besser sondern schlechter geworden. Im rechten Bein habe ich nun auch Probleme. Dort auf den Zehenspitzen zu stehen ist viel schwerer als links. Dann habe ich mal versucht mit jeweils einem Bein vom knien in den Stand zu kommen. Geht rechts viel schwerer als links. Seid dem habe ich rechts nun übelste Muskelschmerzen wenn ich den Oberschenkel belaste, so wie es in den Armen auch war. Beim Treppensteigen und Treppe runter gehen auch. Befundbesprechung ist erst am 19.12..
                              ich glaube das ist durch.......

                              Kommentar


                                #30
                                Vom knien mit einem Bein in den Stand ??? Sorry aber das was du beschreibst wäre ein Kniebeuge mit einem Bein , dass habe ich zu Bestzeiten kaum geschafft ...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X